GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Politisches » Textmeldung

Kreis Lörrach - Rheinfelden

18. Aug 2015 - 11:21 Uhr

Kreisfrauenunion Lörrach informiert sich bei Energiedienst über „Mehr Frauen in Führungspositionen“ - Bundestagsabgeordnete Karin Maag und Armin Schuster betonen Notwendigkeit des Engagements

Die CDU Kreisfrauenunion Lörrach diskutierte mit Karin Maag (vierte von rechts) und Irene Knauber (dritte von rechts) auf Einladung von Armin Schuster im Wasserkraftwerk Rheinfelden über mehr Frauen in Führungspositionen.
Vergrößern?
Auf Foto klicken.
Wie geht ein regionaler Arbeitgeber, der als Energieversorgungsunternehmen technisch aufgestellt ist, mit dem Thema Frauen in Führungspositionen um? Welche Schritte unternimmt das Unternehmen, welche Schritte die Politik, um Frauen gezielt zu fördern? Wie Energiedienst dies macht und wo Handlungsbedarf besteht, darüber informierte sich die CDU Kreisfrauenunion Lörrach im Wasserkraftwerk Rheinfelden. Zusammen mit den Bundestagsabgeordneten Karin Maag, Vorsitzende der Gruppe der Frauen in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, und Armin Schuster, Abgeordneter für den Wahlkreis Lörrach/Müllheim, diskutierten die Teilnehmerinnen, darunter die Wirtschaftsbeauftragte des Landkreises und Koordinatorin des Programms "Frauen mit Zukunft - Region mit Zukunft", Andrea Lutz mit Irene Knauber, Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung der Energiedienst Holding AG, über das Engagement des Unternehmens.

Großes Lob ernte zunächst der Abgeordnete Armin Schuster von seiner Kollegin Karin Maag, da er sich immer wieder allen voran für Frauenpolitische Themen und Belange auch in der CDU/CSU Fraktion einsetze. Karin Maag berichtete über die Vielzahl der frauenpolitischen Handlungsfelder, mit der sie sich als Vorsitzende der Gruppe Frauen in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion befasse, wie unter anderem die Lohngerechtigkeit und die Frauenquote, die sie befürworte. Irene Knauber, die auch Leiterin des Unternehmensbereichs Service und Erzeugung ist, berichtete über einen erheblichen „Fachkräftemangel“, den es besonders im MINT-Bereich („MINT“ ist die Abkürzung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) zu bemängeln gäbe. Es sei wichtig, ergänzte Karin Maag und war sich mit Irene Knauber einig, dass sich Mädchen schon in der Schule mit Berufsfeldern auseinandersetzen, die bisher von Männern dominiert seien. Deswegen beteilige sich die CDU/CSU Fraktion auch am Girls Day. Und man dürfe die Diskussion nicht vergessen, welche Folgen die berufliche Stellung von Frauen für ihre spätere Rente habe.

„Frauen im Berufsleben ist für uns nicht nur in Zeiten des demografischen Wandels ein wichtiges Thema“ sagt Irene Knauber. „Wir müssen uns bemühen, das Potenzial zu gewinnen, das dadurch brach liegt, dass Frauen nicht im Berufsleben stehen. Hier müssen wir als Unternehmen flexible Angebote machen und dazu beitragen, dass zum Beispiel Familie und Beruf unter einen Hut gebracht werden können.“ So seien zum Beispiel flexible Arbeitszeiten, Home Office oder Teilzeitarbeit auch für Führungskräfte wichtige Voraussetzungen, um Frauen die gleichen Chancen bieten zu können, wie den männlichen Kollegen. „Diese Möglichkeit wird nach unserer Erfahrung auch für junge Familienväter immer wichtiger und von diesen gern in Anspruch genommen. So könne sich beide die Erziehung der kleineren Kinder teilen“, ergänzt Irene Knauber.

Energiedienst ist mit dem Audit „Beruf und Familie“ zertifiziert. Damit werden die Aktivitäten des Unternehmens in diesem Bereich gebündelt und ein stetiger Verbesserungsprozess in Gang gesetzt. Dieser der hilft, Frauen in Führungspositionen zu bringen und dort auch langfristig zu halten. Zudem engagiert sich Energiedienst als Mitglied im Regionalen Bündnis Lörrach „Frauen mit Zukunft – Region mit Zukunft“.

Am Ende einer spannenden Diskussion waren sich die Teilnehmenden einig, dass zwar noch viel zu tun sei, man aber gemeinsam, gerade auch mit den Männern, auf einem guten Weg sei.

***

Unternehmensinformation

Die Energiedienst-Gruppe erzeugt ausschließlich Ökostrom. Seit 1999 erhalten alle Haushaltskunden Ökostrom der Marke NaturEnergie, seit 2011 ist klimaneutrales Gas im Angebot. Zudem bietet die Unternehmensgruppe Dienstleistungen im Bereich Wärme und dezentraler Erzeugung an. Zu den regionalen und überregionalen Kunden gehören rund 250.000 Privat- und Gewerbekunden, rund 18.000 Geschäftskunden und 44 weiterverteilende kommunale Kunden. Rund 11 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden 2014 verkauft. Im Netzgebiet der ED Netze GmbH leben rund 770.000 Menschen, die mit Energie versorgt werden. Die Energiedienst-Gruppe beschäftigt rund 850 Mitarbeiter, davon sind rund 40 Auszubildende. Zur Energiedienst Holding AG gehören die Energiedienst AG, die ED Netze GmbH, die NaturEnergie AG, die EnAlpin AG im Wallis sowie die Tritec AG. Die Energiedienst Holding AG ist eine Beteiligungsgesellschaft der EnBW Energie Baden-Württemberg AG in Karlsruhe.

(Medieninformation: Energiedienst Holding AG, 18.08.2015)


QR-Code Das könnte Sie aus Rheinfelden auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Politisches" anzeigen.

Info von Medienmitteilung (06)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg





















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald