RegioTrends

GRATIS - Ihre Internet-Tageszeitung! Wir veröffentlichen Ihre Pressemitteilungen! Wir werben für Sie! Ein Klick und mehr erfahren!
Titelseite » Schon gelesen? » Textmeldung

Stadtkreis Freiburg - Freiburg

28. Aug 2015 - 12:22 Uhr

Barrierefreier Bahnhof Freiburg: Antwort der Bundesregierung enttäuschend - Deutsche Bahn AG sieht keinen Handlungsbedarf

Zu der Antwort der Bundesregierung und der DB AG auf die Kleine Anfrage „Barrierefreie Bahnhöfe in Deutschland“ erklären die Freiburger Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae und die Vertreter der Initiative BoB - Bahnhof ohne Barrieren Freiburg:

Der Ausbau barrierefreier Bahnhöfe sind zugleich Grundrecht und wichtige Voraussetzung, um einen Zugang aller zur Mobilität und damit Teilhabe im Schienenverkehr zu ermöglichen. Leider sieht die Realität auf deutschen Bahnhöfen zum Teil noch sehr düster aus – insbesondere auch in Freiburg.

Vor diesem Hintergrund kritisiert die Freiburger Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae (Bündnis 90/Die Grünen) die Antwort der Bundesregierung: „Es entsteht der Eindruck, dass die Bundesregierung ihre Verantwortung auf die Deutsche Bahn AG abwälzt. Die Barrierefreiheit an unseren Bahnhöfen wird den betriebswirtschaftlichen Überlegungen eines Bahnkonzerns untergeordnet“. Aber auch an den Bahnkonzern richtet sich die Kritik der Bundestagsabgeordneten: „Die Deutsche Bahn wird der ihr übertragenen Verantwortung nicht gerecht“, stellt Andreae fest. In einem Schreiben der Bahn AG wird die Notwendigkeit für weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Barrierefreiheit am Bahnhof Freiburg verneint.

Anke Dallmann, Freiburger Stadträtin und Sprecherin von „BoB - Bahnhof ohne Barrieren Freiburg“ wird hier deutlich: „Die Annahme der Deutschen Bahn AG, der Freiburger Hauptbahnhof sei barrierefrei, trifft nicht zu. Zwar gibt es dort Aufzüge, diese sind jedoch zu klein und bei hohem Passagieraufkommen überlastet, zu langsam und zudem oft defekt. So kommt es für Menschen mit Behinderung, aber auch für Menschen mit Kinderwagen oder Gepäck zu unakzeptabel langen Umsteigezeiten.“ Zudem: Bahnreisende mit Fahrrad oder gar Fahrrad mit Anhänger haben überhaupt keine Möglichkeit, stufenfrei zum oder vom Bahnsteig zu gelangen. Darüber hinaus ist der lange Weg zu den Aufzügen nicht überdacht und unzureichend ausgeschildert, so dass vor dem Aufzug Wartende Wind und Wetter ausgesetzt sind. Uto R. Bonde, Ehrenvorsitzender des Deutscher Familienverband (DFV) Baden-Württemberg e.V. und ebenfalls BoB-Sprecher ergänzt: „In Freiburg fehlen Sitzgelegenheiten und Warteräume, insbesondere auch für Familien, verständliche Lautsprecheranlagen sowie ein vernünftiges Leitsystem, damit sich Menschen mit Sehbehinderungen oder anderen Bewegungseinschränkungen zurechtfinden.“

Artikel 20 der UN-Behindertenkonvention verpflichtet die Vertragsstaaten, wirksame Maßnahmen zu treffen, um für Menschen mit Behinderungen persönliche Mobilität mit größtmöglicher Unabhängigkeit sicherzustellen. Holger Steenhoff, stellvertretender Regionalverbandsvorsitzender beim Verkehrsclub Deutschland (VCD), unterstreicht die Bedeutung der Konvention: „Wir erwarten von der Bundesregierung dass sie ihrer Verpflichtung nachkommt und zusammen mit der Deutschen Bahn AG für ‚echte‘ Barrierefreiheit aller Bahnhöfe in Deutschland sorgt.“

Die Initiative BoB - Bahnhof ohne Barrieren Freiburg möchte deshalb die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG dafür gewinnen, in Freiburg Barrierefreiheit als Pilotprojekt mit Priorität umzusetzen. Hierzu soll in einer Pilotstudie ein Gesamtkonzept für einen barrierefreien Hauptbahnhof, der allen Nutzerinnen und Nutzern gerecht wird, erarbeitet werden. Anschließend können die Maßnahmen stufenweise umgesetzt werden, wenn die Finanzierungsfragen geklärt sind. Eine solche Studie dient gleichzeitig als Voraussetzung für die Umsetzung von Maßnahmen anhand eines sinnvollen Maßnahmenplans, wie auch als Blaupause für andere Standorte.



BoB - Bahnhof ohne Barrieren Freiburg ist ein Zusammenschluss zahlreicher Verbände, Initiativen und Gruppierungen, die von Anke Dallmann, Gemeinderätin und Initiatorin des Bündnisses, Uto R. Bonde vom Deutschen FamilienVerband (DFV) und Jörg Dengler vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) als Sprecher vertreten werden. Weitere Informationen unter: www.bob-freiburg.de.

Antwort der DB Station & Service AG
Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage „Barrierefreie Bahnhöfe in Deutschland“

(Medieninformation: Büro Kerstin Andreae MdB, 28.08.2015)


QR-Code Das könnte Sie aus Freiburg auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Schon gelesen?" anzeigen.

Info von Medienmitteilung (06)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Mister Wong Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg



















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald