GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Stadtkreis Freiburg - Freiburg

8. Dec 2022 - 11:57 Uhr

Fuß- und Radoffensive in Freiburg bringt Riesenschub für Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur - 16 Millionen Euro für Verbesserungen im gesamten Stadtgebiet - Mehr als 30 Maßnahmen in nur 1,5 Jahren umgesetzt


Oberbürgermeister Horn und Baubürgermeister Martin Haag: Konkrete und nachhaltige Maßnahmen bringen die Verkehrswende und den Klimaschutz voran


Es ist nicht zu übersehen: In Freiburg ist richtig was passiert für den Fuß- und Radverkehr. Rund 16 Millionen Euro hat die Stadtverwaltung in nur 1,5 Jahren in die Verbesserung dieser wichtigen Infrastruktur investiert. Die Fuß- und Radoffensive ist damit das größte Programm, das es jemals in Freiburg in diesem Bereich gegeben hat. Es sucht bundesweit seinesgleichen und hat in kurzer Zeit sehr viel bewirkt: Überall in der Stadt gibt es ein Plus an Komfort und Sicherheit für Radfahrende und Zu-Fuß-Gehende.

„Mit unserem Programm bringen wir in Freiburg die Verkehrswende und damit auch den Klimaschutz in diesem Bereich weiter voran. Wir haben die Impulse der Stadtgesellschaft und der Initiative des Fuß- und Radentscheids aufgenommen und daraus ganz konkrete und nachhaltige Verkehrspolitik gemacht. Und wir werden hier weiterhin viel bewegen. Denn auch für 2023 und darüber hinaus haben wir Maßnahmen in der Pipeline, um unsere Stadt in Richtung der Mobilität der Zukunft umzubauen“, sagt Oberbürgermeister Martin Horn.

„Die Fuß- und Radoffensive ist eine Rekordinvestition, aber auch eine Rekordanstrengung unserer Mitarbeitenden. Breitere und neue Radwege, mehr Platz für den Fußverkehr, barrierefreie Übergänge oder Haltestellen, sichere Kreuzungen, bessere Beleuchtung – die Verbesserungen sind bereits überall zu spüren. So schaffen wir ein attraktives und zeitgemäßes Angebot in der Infrastruktur, die mehr Verkehrssicherheit und Lebensqualität für Freiburg bedeuten“, sagt Baubürgermeister Martin Haag.

Freiburg ist schon lange eine Fahrradstadt. Doch die Fuß- und Radoffensive bringt nochmal einen starken Schub. Sie besteht aus mehr als 30 Maßnahmen, die überall in Freiburg umgesetzt wurden und werden. 24 davon sind bereits abgeschlossen, die Verbesserung ist bereits vielerorts spürbar. Sechs weitere sind in Bau oder beauftragt. Stadt und Gemeinderat haben mit dem Programm ein Zeichen für eine nachhaltige Verkehrspolitik und klimafreundliche Mobilität gesetzt.

Mit vielen großen und kleinen Maßnahmen wird die Sicherheit für Radfahrende und zu Fuß Gehende erhöht und der Komfort verbessert.

Einige Beispiele:

- Am Schlossbergring wurde ein anfangs heiß diskutierter Verkehrsversuch gestartet: Eine Autospur in Richtung Norden wurde zu einem überbreiten Radweg umgewandelt und dadurch auch noch ein Gehweg auf der Ostseite geschaffen. Die Stadtverwaltung und ein mit einer Evaluation beauftragter externer Experte sind sich einig: Es funktioniert! Und auch am Greiffeneggring wurde der Straßenraum neu verteilt. Radfahrende bekamen dort mehr Platz, die Autos dafür etwas weniger.

- Dass der Straßenraum umverteilt wird, war auch an einigen anderen Stellen im Stadtgebiet der Fall – zum Beispiel an der Breisacher Straße im Bereich Fehrenbachallee/Eschholzstraße. Hier gibt es jetzt eine Autofahrspur weniger, dafür einen neuen sehr breiten Radstreifen. Davon profitiert auch der Fußverkehr deutlich, denn die Fläche des früheren Radweges steht den Zu-Fuß-Gehenden zur Verfügung.

- Auf Höhe der Uniklinik wird auf dem FR2 eine wichtige Lücke geschlossen. Das stärkt eine zentrale Radachse durch einen weiteren autofreien Abschnitt und entlastet das Klinikgelände vom Radverkehr. Hier laufen derzeit die letzten Arbeiten, in wenigen Tagen soll das wichtige Teilstück zwischen Breisacher und Elsässer Straße eröffnet werden.

- Auf dem FR1 Richtung Umkirch und auf dem Geh- und Radweg in Richtung Tiengen wurden mehr als 100 moderne Leuchten aufgestellt, die sich nachts automatisch abschalten, wenn dort niemand unterwegs ist. Das schafft mehr Sicherheit und spart durch die moderne Technik auch Strom gegenüber herkömmlichen Anlagen.

- An 30 Kreuzungen und mehr als 100 Einmündungen wurden entlang von fünf Hauptverkehrsachsen Radfurten rot eingefärbt. Die Signalfarbe schafft Sicherheit und Orientierung. Autofahrende erkennen schneller, wo mit Radverkehr zu rechnen ist und fahren deshalb aufmerksamer. Radfahrende werden an unübersichtlichen Kreuzungen besser geleitet.

- Viele Menschen haben der Stadt über das Beteiligungsportal mitmachen.freiburg.de Wurzelhebungen auf Fuß- und Radwegen gemeldet. Daraufhin hieß es „bye bye Buckelpiste“, denn die Hebungen wurden behoben ohne die Bäume dabei zu beschädigen. Jetzt sind die Geh- und Radwege an vielen der genannten Stellen wieder plan.

- Der Radweg vom Friedrich-Ebert-Platz am Hauptfriedhof vorbei wird derzeit aufwendig umgebaut, und damit die Flächen für Zu-Fuß-Gehende und Radfahrende breiter und sicherer. Auch die Barrierefreiheit wird verbessert.

- Überall wurden bei den Arbeiten barrierefreie Straßenübergänge und auch ÖPNV-Haltestellen geschaffen. Die Barrierefreiheit wird bei allen Arbeiten mitgedacht und angepackt.

- Die Belange der Zu-Fuß-Gehenden wurden bei jeder Maßnahme mitgedacht und mitgemacht – aber es wurden auch einige Planungen verwirklicht, bei denen die Zu-Fuß-Gehenden im Vordergrund standen – etwa die ampelgesicherte Querung am Güterbahnhof über die B3, die neuen Zebrastreifen an der Karlstraße oder die Neuordnung der Parkierung in vielen Straßen zur Freihaltung der Gehwege.

Die Liste ließe sich mit vielen weiteren Beispielen fortführen. Sie alle zeigen: Freiburg meint es ernst mit der Verkehrswende und hat das Programm im Rekordtempo umgesetzt. So werden Attraktivität und Sicherheit des Fuß- und Radverkehrs in Freiburg spürbar und nachhaltig gesteigert und es wird ein wichtiger Beitrag dazu geleistet, den CO2-Ausstoß im Stadtverkehr zu senken.

Wo immer möglich, wurden Förderanträge gestellt. Bei einzelnen Maßnahmen können Zuschüsse von bis zu 90 Prozent der förderfähigen Kosten erwartet werden. Wie hoch die Förderung tatsächlich ausfällt, zeigt sich erst mit der Endabrechnung. Es ist jedoch mit vielen Landes- und Bundesmitteln für die Modernisierung der Freiburger Verkehrsinfrastruktur zu rechnen.


Weitere Beiträge von Presseinfo Stadt Freiburg
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Freiburg.
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Städte und Gemeinden".
> Suche
> Meldung schreiben

Wissenswertes


Mehr erfahren? - Roter Klick!

RegioMarktplatz: HEUTE schon gelesen?
Angebote - Tipps - Trends - Aktionen

Ihre Adressen!
Regio-Firmen: Der REGIOTRENDS-Branchenspiegel



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg


























Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald