GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Ortenaukreis - Offenburg

9. Jun 2023 - 16:58 Uhr

Städtebauförderung am Beispiel Mühlbachareal in Offenburg - Ehemaliges Spinnereigelände erstrahlt in neuem Glanz

Städtebauförderung am Beispiel Mühlbachareal in Offenburg.

Foto: Stadt Offenburg - Marx
Städtebauförderung am Beispiel Mühlbachareal in Offenburg.

Foto: Stadt Offenburg - Marx
Was verbirgt sich hinter der Städtebauförderung? Wer sich schon einmal diese Frage gestellt hat, ist zu einem Besuch des neuen Mühlbach-Areals eingeladen. Seit die letzten Handwerker abgezogen sind und auch das „Kesselhaus“ am 14. Mai offiziell seiner Bestimmung übergeben wurde, hat sich das Quartier zu einer beliebten Flaniermeile gemausert.

„Das ehemalige Spinnereigelände strahlt nun in neuem Glanz“, freut sich Sabine Göppert von der Stadt Offenburg, Abteilung Städtebauförderung, Liegenschaften und Vergabe. Fern vom Trubel der Innenstadt laden das „Café Alte Weberei“ und die „Kantine“ zum Schlendern und Genießen ein, während sich die Kinder auf dem Spielplatz und den autofreien Wegen vergnügen können. „Zu Beginn konnte sich niemand vorstellen, wie attraktiv das Ensemble der historischen Gebäude werden würde. Es ist durch und durch gelungen und stimmig“, so Sabine Göppert.

Das Sanierungsgebiet „Mühlbach“ hat in den vergangenen Jahren mit Hilfe der Städtebauförderung eine komplette Verwandlung erlebt. 2024 wird es zum Abschluss gebracht.
Die Sanierung des Zwingerparks ist auf der Zielgeraden, die Arbeiten auf dem zweiten Bauabschnitt der Grünanlage „Kittelgasse/Rondenweg“ werden demnächst als letzte Maßnahme begonnen. Nach ihrer Fertigstellung kann das Sanierungsgebiet „Mühlbach“ nach etwa 17 Jahren abgeschlossen werden. Insgesamt flossen rund neun Millionen Euro aus Mitteln der Städtebauförderung (Bundes- und Landesfinanzhilfe) in das Quartier am Mühlbach.

Ein Schwerpunkt der Städtebauförderung ist die „Sicherung und der Erhalt denkmalpflegerisch wertvoller Bausubstanz sowie stadt- und ortsbildprägender Gebäude“. Auf der Industriebrache „Spinnereigelände“ konnten vier Ensembles erfolgreich erhalten werden. „Die Villa Bauer, der Webereihochbau, die Werkswohnungen sowie das Kesselhaus sind die Juwelen des neuen Stadtteils“, freut sich Göppert.

Die Villa Bauer als ehemalige Fabrikantenvilla wurde, nachdem sie nach dem Großbrand 2012 stark einsturzgefährdet war, Ende 2014 wiedereröffnet. Die Generalsanierung war ein Meisterwerk – ein Spagat zwischen Denkmalschutz und Nutzungsanforderungen. Der Webereihochbau galt als baufällig und nicht sanierbar. Aber die Firmengruppe Orbau hat es geschafft, einen Teil der Geschichte der „Spinnerei und Weberei Offenburg“ wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Im unteren Bereich des Webereihochbaus wurden verschiedene Gewerbebetriebe, im südlichen Kopfteil das „Café Alte Weberei“ angesiedelt.

Die einst schwer sanierungsbedürftigen ehemaligen Werkwohnungen erstrahlen heute in neuem Glanz. Der Investor Bruno Schwelling bewies einen langen Atem – sowohl zeitlich als auch finanziell. Die Namen der Werkswohnungen (Casa Angela, Casa Bella, Casa Chiara und Casa Elisa) sollen an die früher dort lebenden italienischen Arbeiterinnen und Arbeiter erinnern.

„Der Verkauf des ehemaligen Kesselhauses an den Offenburger Künstler Stefan Strumbel war ein Glücksfall für Offenburg“, so Sabine Göppert. Das 12 Meter hohe Gebäude mit seiner sakralartigen Glasfassade hat sich vom Energiezentrum zu einem Kunsttempel verwandelt, ohne seinen alten Charme zu verlieren. Im Untergeschoss des Ateliers zieht eine Rahmenwerkstatt mit kleinem „Kunst-Concept-Store“ ein, während im Anbau die Gastronomie „Kantine“ und das Tonstudio der Bewegtbild-Agentur Creative Unit untergebracht sind.

In der nächsten Folge wird hinter die Fassaden der vier historischen Gebäude geschaut. Unter anderem geben die neuen Mieter*innen einen Einblick, wie sie heute in der alten „Spinnerei und Weberei Offenburg“ leben und arbeiten.


Weitere Beiträge von Presseinfo Stadt Offenburg
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.

weitere Bilder: Vergrößern? - Auf Bild klicken!


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Offenburg.
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Städte und Gemeinden".
> Suche
> Meldung schreiben



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg




















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald