GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Kreis Lörrach - Weil am Rhein

8. Dec 2023 - 17:46 Uhr

Stadtverwaltung Weil am Rhein stellte Notfalltreffpunkte vor - Ein „Leuchtturm“ in der Not - Sieben solcher Anlaufstellen werden eingerichtet

Stadtverwaltung Weil am Rhein stellte Notfalltreffpunkte vor.
Ellen Nonnenmacher (Leiterin des Rechts- und Ordnungsamts) und Frank Sommerhalter (Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr, rechts) stellen im Beisein von Märkts Ortsvorsteher Stefan Hofman den Notfalltreffpunkt Altrheinhalle vor. 
Insgesamt gibt es sieben Notfalltreffpunkte in Weil am Rhein.

Foto: Stadtverwaltung Weil am Rhein - Bähr
Stadtverwaltung Weil am Rhein stellte Notfalltreffpunkte vor.
Ellen Nonnenmacher (Leiterin des Rechts- und Ordnungsamts) und Frank Sommerhalter (Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr, rechts) stellen im Beisein von Märkts Ortsvorsteher Stefan Hofman den Notfalltreffpunkt Altrheinhalle vor.
Insgesamt gibt es sieben Notfalltreffpunkte in Weil am Rhein.

Foto: Stadtverwaltung Weil am Rhein - Bähr

Sieben Notfalltreffpunkte hat die Stadtverwaltung Weil am Rhein eingerichtet, um bei einem großflächigen, länger andauernden Stromausfall oder bei ähnlichen Störungen der kritischen Infrastruktur den Bürgerinnen und Bürger eine Anlaufstelle anzubieten. Damit soll im hoffentlich nie eintretenden Ausnahmefall die Grunddaseinsvorsorge erhalten werden.

Im Herbst des vergangenen Jahres hatte das Land eine Rahmenempfehlung für die Planung und den Betrieb von Notfalltreffpunkten für die Bevölkerung in Baden-Württemberg veröffentlicht. Die Verwaltung, allen voran das Rechts- und Ordnungsamt mit den Verantwortlichen der Feuerwehr, hatte sich dann in den vergangenen Monaten intensiv mit der Thematik befasst und eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Entsprechende Notfallpläne, allesamt der lokalen Situation angepasst, wurden erarbeitet.

Allerdings: Klar ist, dass im Falle eines Falles auch die Bürgerinnen und Bürger ihren Teil zur Bewältigung der Krise beitragen müssen. Hilfe zur Selbsthilfe und Selbstversorgung ist das Thema: Ein extra angefertigter Flyer gibt diesbezüglich nützliche Informationen und Tipps. Dieser liegt in den Rathäusern in Weil am Rhein und Haltingen aus und findet sich auch auf der Homepage der Stadtverwaltung wieder.

Auch die Broschüre „Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen“ des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe legt die Stadtverwaltung den Weilerinnen und Weilern ans Herz.

Die Notfalltreffpunkte, die sich an der Rahmenempfehlung des Landes Baden-Württemberg orientieren, stellen Anlaufstellen auf Zeit für Informationen dar. Sie bieten Kommunikationsmöglichkeiten und eine Notversorgung. Unter anderem können hier mündliche Notfallmeldungen der Bürgerinnen und Bürger entgegen- und an die integrierten Leitstellen (112 und 110) weitergeleitet werden.

Vom Notfalltreffpunkt aus erfolgt die Verbindungsaufnahme zu den zentralen Stellen, wie dem Rathaus, und die Organisation von Hilfsmaßnahmen für Personen, die auf Unterstützung angewiesen sind, beispielsweise Menschen mit Behinderung.

Hier sollen zudem Erste Hilfe geleistet, aktuelle Informations- und Verhaltenshinweise gegeben, die Selbst- und Nachbarschaftshilfe gestärkt und Gesprächsangebote für alleinstehende und beunruhigte Personen gemacht werden. Darüber hinaus sollen die freiwilligen Helferinnen und Helfer auf Gemeindeebene koordiniert und eine Möglichkeit zum Aufladen von Mobilfunkgeräten beziehungsweise die Bereitstellung eines WLAN-Hotspots (sofern möglich) geboten werden.

Außerdem wird an diesen Standorten eine Mindestversorgung mit Trinkwasser und Toiletten und auch die Möglichkeit zur Zubereitung von Babynahrung bereitgestellt und die Möglichkeit zu einem wettergeschützten und wärmenden Kurzaufenthalt gegeben.

Der Notfalltreffpunkt Egerstraße ist darüber hinaus für die Betreuung und die Unterbringung von obdachlosen Schutzbedürftigen und die Bereitstellung von Plätzen für Personen vorgesehen, die zuhause auf lebenserhaltende Geräte angewiesen sind. Bei Bedarf wird am Notfalltreffpunkt im Rathaus ein Angebot für die ärztliche Grundversorgung bereitgehalten.

Die Planungen der Stadt gehen entsprechend den allgemeinen Empfehlungen von einer Betriebsdauer von 96 Stunden aus. Die Entscheidung über die Inbetriebnahme der Notfalltreffpunkte trifft der „Stab für außergewöhnliche Ereignisse“ der Stadtverwaltung, der in einer solchen Krisensituation zusammenkommt. Rund zwei Stunden später werden diese dann entsprechend eingerichtet sein.

Anlässlich eines Mediengesprächs stellten Rechts- und Ordnungsamtsleiterin Ellen Nonnenmacher und der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Weil am Rhein, Frank Sommerhalter, einen dieser Notfalltreffpunkte vor. In der Altreinhalle in Märkt machte Sommerhalter klar, dass sich die Ausstattung keinesfalls als luxuriös erweise, sondern für Notfälle auf das Notwendigste beschränkt sein. Wichtig: Alle sieben Notfalltreffpunkte in der 3-Länder-Stadt und den Ortsteilen sind fußläufig erreichbar.

Zur Ausstattung dieser Anlaufstellen gehören allen voran ein externer Stromerzeuger, aber auch Kabeltrommeln, eine Notbeleuchtung, Heizstrahler, Decken, Taschenlampen, ein Radio, ein Megafon und Büromaterial. Und über ein ebenfalls bereitstehendes Fahrzeug einer Blaulichtorganisation soll analoger Funk möglich sein.

Die Notfalltreffpunkte sind keine Dauerquartiere, sondern für „wärmende Kurzaufenthalte“ gedacht, wobei währenddessen auch Babynahrung zubereitet oder der Handyakku aufgeladen werden könne. Jeder Notfalltreffpunkt verfügt über eine Leitung sowie Helferinnen und Helfer, die sich spontan auch aus der Bevölkerung rekrutieren können.

Sommerhalter hielt fest, dass es sich bei den Notfalltreffpunkten um eine „80-Prozent-Lösung“ handeln würde. Denn: „Zu 100 Prozent kann man auf Krisen nie vorbereitet sein.“

Nonnenmacher betonte, wie wichtig die Selbstverantwortung der Bevölkerung sei. Ob das nun die Bevorratung notwendiger Medikamente oder Nahrungsmittel und Gerätschaften, wie Kerzen, Taschenlampen, Campingkocher oder Kurbelradio, sei. Darüber hinaus sollten sich Besitzerinnen und Besitzer von Tieren auch schon einmal Gedanken darüber machen, wohin sie mit ihren Haustieren gehen könnten, wenn der Aufenthalt zuhause nicht mehr möglich ist.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist auch die Nachbarschaftshilfe: „Es wäre toll, wenn man einfach einmal an der Tür des Nachbarn klopfe, um zu schauen, ob dieser Hilfe benötigt.“
Übrigens: Neben Notfalltreffpunkten sollen auch Notfallmeldestellen eingerichtet werden, an denen mündliche Notfallmeldungen entgegengenommen und weitergeleitet werden: in der Weiler Feuerwache, dem Polizeirevier, beim Verkehrsdienst sowie im Haltinger Feuerwehrhaus.


Wo befinden sich die Notfalltreffpunkte?:

- Weil am Rhein:
Schulzentrum Egerstraße (Gemeinschaftsschule)
Egerstraße 1, 79576 Weil am Rhein

Altes Rathaus
Hinterdorfstraße 39, 79576 Weil am Rhein

Rathaus Weil am Rhein
Rathausplatz 1
79576 Weil am Rhein

- Weil am Rhein, Stadtteil Friedlingen:
Rheinschule in Friedlingen
Riedlistraße 20, 79576 Weil am Rhein

- Weil am Rhein, Ortsteil Haltingen:
Jugend- und Kindereinrichtung Haltingen
Bromenackerweg 17, 79576 Weil am Rhein

- Weil am Rhein, Ortsteil Ötlingen:
Mehrzweckhalle Ötlingen
Zur Innmatt 10, 79576 Weil am Rhein

- Weil am Rhein, Ortsteil Märkt:
Altrheinhalle Märkt
Haltinger Straße 11/1, 79576 Weil am Rhein


Weitere Beiträge von Presse-Info Stadt Weil am Rhein
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Weil am Rhein .
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Städte und Gemeinden".
> Suche
> Meldung schreiben



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg






















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald