GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Stadtkreis Freiburg - Freiburg

20. Feb 2024 - 13:53 Uhr

Ergebnisse der Freiburg-Umfrage 2022: Homeoffice auf Vormarsch - Fast die Hälfte der Freiburger arbeitet mindestens zweimal pro Woche von zu Hause aus - Neuer Bericht bietet Fakten und Meinungen zum Thema Neue Arbeitsformen


Etwa die Hälfte der berufstätigen Freiburgerinnen und Freiburger gibt an, dass sich ihre Tätigkeit für flexibles Arbeiten im Homeoffice eignet. Dies gilt aber nicht für alle Gesellschaftsschichten gleichermaßen: Je niedriger das Einkommen, umso eher ist die Arbeit „klassisch“ an den Dienstort gebunden.

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt gründlich durchgerüttelt. Während von denjenigen, deren Tätigkeit sich prinzipiell für die Arbeit von zu Hause eignet, rund die Hälfte vor der Pandemie noch nie im Homeoffice war, ist dieser Anteil auf heute 13 Prozent gesunken. 42 Prozent arbeiten heute mindestens zweimal die Woche in den eigenen vier Wänden.

„In Zeiten des Fachkräftemangels ist es für die Verwaltung und die Unternehmen gleichermaßen wichtig, auf die Bedürfnisse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einzugehen und neue und flexible Arbeitsformen umzusetzen. Dabei wird es immer mehr von Bedeutung sein, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bestmöglich auszustatten, um ein ortsunabhängiges Arbeiten zu ermöglichen“ betont Bürgermeister Stefan Breiter. Vermisst werden im Homeoffice insbesondere die ergonomische Ausstattung des Arbeitsplatzes und die Kontakte zu den Kolleginnen und Kollegen. Geschätzt werden vor allem die eingesparten Wegzeiten und die zeitliche Flexibilität, um Privat- und Berufsleben unter einen Hut zu bringen.

Nach Einschätzung der Berufstätigen in Freiburg stehen die Arbeitgeber flexibler Arbeit im Homeoffice heute deutlich weniger skeptisch gegenüber als noch vor wenigen Jahren. Vor der Pandemie hatten 21 Prozent der Befragten ihren Arbeitgeber als offen gegenüber dem Thema eingeschätzt. Heute tun dies 59 Prozent, also knapp dreimal so viele.

Vermehrtes flexibles Arbeiten im Homeoffice kann zahlreiche positive Effekte für die Menschen und ihre Stadt mit sich bringen, nicht zuletzt weniger Verkehr auf den Straßen und Wegen. Gleichzeitig eröffnet sich aber auch die Möglichkeit, aus der Stadt wegzuziehen, wenn der Arbeitsweg seltener oder gar nicht mehr bewältigt werden muss. Immerhin 39 Prozent der Berufstätigen halten es für denkbar, der Stadt den Rücken zu kehren, wenn die Möglichkeiten für flexibles Arbeiten weiter zunehmen. Am ehesten in Betracht kämen dabei die direkt an Freiburg angrenzenden Gemeinden in einem Umkreis von bis zu 15 Kilometern. Aber auch weiter entfernte Orte könnten als neuer „Homeoffice-Wohnort“ in Frage kommen.

Wie alle übrigen Berichte des Amtes für Bürgerservice und Informationsmanagement kann auch „Neue Arbeitsformen“, der jüngste Teilbericht der Freiburg-Umfrage 2022, unter www.freiburg.de/statistischeveroeffentlichungen kostenlos heruntergeladen werden.


Weitere Beiträge von Presseinfo Stadt Freiburg
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Freiburg.
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Städte und Gemeinden".
> Suche
> Meldung schreiben



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg





















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald