GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Kreis Lörrach - Weil am Rhein

13. Jun 2024 - 12:05 Uhr

Gemeindewahlausschuss in Weil am Rhein stellte amtliches Endergebnis der Kommunalwahl fest - Geringfügige Änderungen ohne Einfluss auf den Ausgang


Der Gemeindewahlausschuss hat am gestrigen Mittwoch in öffentlicher Sitzung das amtliche Endergebnis der Kommunalwahlen festgestellt. Im Vergleich zum vorläufigen Ergebnis gab es bei der Gemeinderatswahl und den drei Ortschaftsratswahlen nur geringfügige Änderungen. Auf die Sitzverteilung und die gewählten Vertreter für die Parlamente vor Ort hatten sie jedoch keinerlei Einfluss.

Wahlleiter Stefan Dürrenfeld, der mit seinem Team in den vergangenen Tagen und Wochen alle Hände voll zu tun hatte, sprach von einem insgesamt doch reibungslosen Ablauf. Etwas Probleme gab es bei der Versendung der Briefwahlunterlagen. Hier hatte die Post mit Schwierigkeiten zu kämpfen. „Wir haben allen Menschen, die sich gemeldet haben, Ersatzunterlagen ausgestellt, und haben geholfen, wo wir konnten“, so Dürrenfeld.

Zudem hätten in wenigen Wahllokalen die Wählerinnen und Wähler Geduld aufbringen müssen. Teilweise musste man bis zur Wahlhandlung 30 Minuten anstehen. Das habe auch daran gelegen, dass einige Wahlberechtigte, die umfangreichen Kommunalwahl-Stimmzettel erst vor Ort im Wahllokal ausgefüllt hätten. „Wir haben in einigen Wahllokalen kurzerhand zusätzliche Wahlkabinen aufstellen lassen. Und alle Wählerinnen und Wähler, die bis 18 Uhr in der Schlange standen, durften auch nach 18 Uhr ihre Stimmen abgeben“, machte Dürrenfeld klar.

Das Wahlamt überprüfte im Anschluss der Auszählung die für ungültig erklärten Stimmzettel und zurückgewiesenen Wahlbriefe. Das waren etwas mehr als 500. Bei der Überprüfung konnten dann noch einige ungültige für gültig erklärt beziehungsweise zugelassen werden. Diesem Vorgehen stimmte der Gemeindewahlausschuss unter Vorsitz von Lorenz Wehrle denn auch einstimmig zu.

Bei den Ortschaftsratswahlen in Märkt und Ötlingen wurde per Mehrheitswahl abgestimmt. Sprich: Jede und jeder Wahlberechtigte hatte eine Stimme zu vergeben. Die konnte an eine Kandidatin oder einen Kandidaten der auf dem Stimmzettel aufgeführten Liste verteilt werden oder man konnte eben in die freie Zeile eine Person selbst hinzufügen.

Diese Personen in der freien Zeile tauchten aus technischen Gründen zunächst nicht im vorläufigen Wahlergebnis auf. Das wurde zwischenzeitlich geändert und die handschriftlich auf dem Stimmzettel notierten Namen überprüft. In Ötlingen waren das 14 und in Märkt acht. Da einige dieselbe Anzahl an Stimmen erhielten, musste anlässlich der Sitzung des Gemeindewahlausschusses noch die Reihenfolge dieser Ersatzkandidaten ermittelt werden.

Gemeinderat:
Stärkste Kraft im Gemeinderat bleiben nach dem amtlichen Endergebnis die Unabhängigen/Freien Wähler (UFW) mit 25,19 Prozent der Stimmen. Stimmenkönig Andreas Rühle verbucht nun 8.008 Stimmen. Die UFW wird sechs Sitze im künftigen Ratsrund haben

Auf Rang zwei folgt Bündnis 90/ Die Grünen, die auf 20,59 Prozent der Stimmen kommen und schicken fünf Vertreterinnen und Vertreter ins Rennen. Platz drei belegte die CDU mit 18,32 Prozent, auch sie verfügt über fünf Sitze im Stadtparlament.

Vier Sitze vereint die SPD, die auf 14,45 Prozent kommt. Dahinter folgt die AfD, die 11,49 Prozent der Stimmen erhielt und mit drei Sitzen in den Gemeinderat einzieht. Ebenfalls über drei Sitze verfügt die FDP/Freie Bürger, die auf 9,96 Prozent kommt.

Die Wahlbeteiligung lag bei 49,49 Prozent. Von 22.167 Wahlberechtigten machten 10.970 Menschen von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Gültige Stimmen gab es insgesamt 241.039

Der neue Gemeinderat setzt sich wie folgt zusammen:

UFW: Andreas Rühle, Jürgen Walliser, Eugen Katzenstein, Dr. Axel Schiffmann, Kathrin Kumar, Heidi Jakob-Frey

Bündnis 90 / Die Grüne: Dr. Bernhard Scharf, Linn Fischer, Thomas Bayer, Ulrike Fröhlich, Irmgard Lorenz

CDU: Peter Reinacher, Simone Brobeil, Gustav Walliser, Danny Neumann, Rene Winzer

SPD: Matthias Dirrigl, Nilufar Hamidi, Lars Augustin, Deniz Büklü

FDP/Freie Bürger: Thomas Harms, Jürgen Ernst Walliser, Fridolin Allweier

AfD: Hansjörg Wöhrle, Andrea Ufer, Edith Tucci

Ortschaftsrat Haltingen:
Bei den Wahlen zum Ortschaftsrat haben die Unabhängigen/Freien Wähler laut dem amtlichen Endergebnis 43,07 Prozent der Stimmen für sich verbucht und schicken fünf Vertreterinnen und Vertreter ins elfköpfige Gremium freuen.
Bündnis 90 / Die Grünen folgen auf dem zweiten Platz mit 21,55 Prozent und zwei Sitzen, dahinter folgt die SPD mit 15,78 Prozent (zwei Sitze). Die CDU verbucht 12,67 % und wird künftig mit einem Sitz im Ratsrund vertreten sein. Dasselbe gilt die FDP/Freie Bürger, die 6,93 Prozent erhielt.
5.596 Personen waren in Haltingen für die Wahl des Ortschaftsrats wahlberechtigt. 3103 Menschen machten davon auch Gebrauch, was einer Wahlbeteiligung von 55,45 Prozent entsprach. Insgesamt wurden 30.505 Stimmen abgegeben.
Der Ortschaftsrat Haltingen setzt sich künftig wie folgt zusammen:
UFW: Susanne Engler, Eugen Katzenstein, Dr. Axel Schiffmann, Heidi Jakob-Frey, Katharina Hütter.
Bündnis 90 / Die Grüne: Dr. Bernhard Scharf, Linn Fischer
SPD: Mona Stickelberger, Jan Bautz
CDU: Peter Reinacher
FDP/Freie Bürger: Jürgen Ernst Walliser

Ortschaftsrat Märkt:
Insgesamt wurden 1671 gültige Stimmen gezählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,88 Prozent, da von 611 Wahlberechtigten 372 Wählerinnen und Wähler zur Urne schritten.
Die Liste „Bürgerliste Märkt“ erhielt nach dem amtlichen Endergebnis 99,34 Prozent der Stimmen. 0,66 Prozent notierten eine Person in der freien Zeile. Insgesamt waren sechs Sitze zu vergeben. Ortsvorsteher Stefan Hofmann verbuchte 283 Stimmen und lag damit in der Gunst der Wählerinnen und Wähler vorn. Rolf Rung folgte dahinter mit 264, vor Christoph Schröder mit 261, Elke Meier mit 246, Sabrina Rung mit 225 und David Greiner mit 198 Stimmen.

Ortschaftsrat Ötlingen:
Von 601 Wahlberechtigten gingen 413 zur Wahl und sorgten nach dem amtlichen Endergebnis für eine Wahlbeteiligung von 68,72 Prozent. Insgesamt 2.503 Stimmen wurden abgegeben.
Die Liste „Zämme fürs Dorf“ kam auf 99,28 Prozent der Stimmen, 0,72 Prozent notierten eine Person in der freien Zeile.
Acht Sitze waren in Ötlingen zu vergeben: Die meisten Stimmen erhielt Axel Brombacher mit 331. Andreas Enderlin verbuchte 301, Dr. Stefan Grundmann 291, Katrin Schröder-Meiburg 234, Stefan Winterle 222, Johannes Maier 199, Roger Sandmann 178 und Barbara Henning 175.

Kreistagswahl:
Auch hier steht das amtliche Endergebnis fest: Die CDU holte mit 27,10 Prozent die meisten Stimmen. Die Freien Wähler erhielten 21,26 Prozent, gefolgt von Bündnis 90 / Die Grünen mit 16,74 %, der SPD mit 13,89 % und der AfD mit 12,35 %. Die FDP verbuchte 6,81 %, während Die Linke auf 1,84 Prozent der Stimmen kam.
In Weil am Rhein gab es 22.214 Wahlberechtige. 10.999 machten von ihrem Wahlrecht auch Gebrauch, was einer Wahlbeteiligung von 49,51 Prozent entspricht. Gültige Stimmen gab es 10.697.

Die Ergebnisse gibt es im Internet unter: wahlergebnisse.komm.one/lb/produktion/wahltermin-20240609/08336091/praesentation/index.html


Weitere Beiträge von Presse-Info Stadt Weil am Rhein
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Weil am Rhein .
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Städte und Gemeinden".
> Suche
> Meldung schreiben



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg




















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald