GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » > Schon gelesen? » Textmeldung

Stadtkreis Freiburg - Freiburg

20. Mai 2022 - 11:39 Uhr

Innenminister Strobl besuchte Universitätsklinikum Freiburg - Schwerpunkt des Besuchs waren Notfall-Versorgung und Themen der Digitalisierung in der Medizin - Besichtigung des Universitäts-Notfallzentrums und eines neuartigen Reanimationsgeräts

Innenminister Strobl besuchte Universitätsklinikum Freiburg.
Innenminister Thomas Strobl (rechts) zu Besuch am Universitätsklinikum Freiburg unter Leitung des Ärztlichen Direktors Frederik Wenz (links).

Foto: Universitätsklinikum Freiburg
Innenminister Strobl besuchte Universitätsklinikum Freiburg.
Innenminister Thomas Strobl (rechts) zu Besuch am Universitätsklinikum Freiburg unter Leitung des Ärztlichen Direktors Frederik Wenz (links).

Foto: Universitätsklinikum Freiburg
Am gestrigen Donnerstag (19. Mai 2022) hat der Stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl das Universitätsklinikum Freiburg besucht. Dort machte er sich ein Bild über die integrierte Notfall-Versorgung im Universitäts-Notfallzentrum, über die Vernetzung mit der Region und die Digitalstrategie des Universitätsklinikums. Er informierte sich über das neuartige Reanimationssystem CARL, das am Universitätsklinikum Freiburg entwickelt wurde, und besichtigte Räumlichkeiten und Abläufe in der Notfall-Versorgung im Regel- und Katastrophenfall. Im Anschluss diskutierten Vertreter*innen des Universitätsklinikums mit dem Minister über künftige Entwicklungen in der Notfallversorgung und über Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung in der Medizin.

„Die Digitalisierung verändert die Welt – sie verändert auch die Arbeit im Rettungsdienst grundlegend. Der Rettungsdienst in Baden-Württemberg ist hier Vorreiter. Die digitale Datenerfassung beginnt bei uns bereits mit dem ersten Klingeln. Alle während der Versorgung der Notfallpatienten durchgeführten Untersuchungen und Maßnahmen werden elektronisch dokumentiert – und nicht mehr mit Papier und Stift. Im nächsten Schritt müssen wir nun den Rettungsdienst mit den Krankenhäusern digital vernetzen, damit die Helfer am Notfallort die aktuellen Versorgungskapazitäten der Krankenhäuser einsehen und den Patienten direkt zum geeigneten Krankenhaus bringen können“, sagt der Stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl.

„Das Universitätsklinikum Freiburg übernimmt Verantwortung in der Notfallversorgung: zu Boden, in der Luft – und digital“, sagt Prof. Dr. Frederik Wenz, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg. Etwa 50.000 Patient*innen werden pro Jahr im Universitäts-Notfallzentrum versorgt, darunter mehr als 2.000 Schwerstverletzte oder kritisch erkrankte Patient*innen. Als einziger Maximalversorger in der Region hält das Universitätsklinikum Freiburg rund um die Uhr hochqualifiziertes Personal, Großgeräte und Räume für den Not- und Katastrophenfall vor. „Die Vorhaltekosten für die Notfallmedizin sind enorm. Aber anders als in anderen Bereichen wie der Feuerwehr werden diese Kosten bislang nicht adäquat vergütet. Hier müssen wir dringend zu einem Umdenken kommen“, sagt Wenz.

Digitalisierung als Schlüssel:
In einer anschließenden Diskussion mit Teilnehmer*innen aus unterschiedlichen Fachbereichen des Universitätsklinikums wurden unter anderem Fragen der Digitalisierung im Gesundheitswesen ausführlich besprochen. „Das Universitätsklinikum Freiburg gehört zu Deutschlands drei am besten digitalisierten Universitätskliniken. Das zeigt, dass wir mit unserer Digitalisierungsstrategie auf dem richtigen Weg sind und die digitale Transformation des Gesundheitswesens zum Wohle der Patient*innen aktiv mitgestalten. Diesen Prozess wollen wir – ohne Einbußen beim Datenschutz zu machen – weiter vorantreiben“, so Wenz.

CARL rettet Leben:
Bei seinem Besuch wurde Minister Strobl auch das CARL-System vorgestellt, das viele notärztliche Einsätze grundlegend verändern könnte. Rund 50.000 Menschen erleiden jährlich in Deutschland einen plötzlichen Herzstillstand. Außerhalb des Krankenhauses überlebt gerade einmal jede*r Zehnte, oft mit schweren neurologischen Schäden. In jahrelanger Forschungs- und Entwicklungsarbeit haben Mediziner*innen des Universitätsklinikums Freiburg eine spezielle mobile Herz-Lungen-Maschine zur Reanimation entwickelt, mit der Notärzt*innen vor Ort eine genau auf die Patient*innen abgestimmte Therapie beginnen können. In einem der ersten Einsätze überlebte eine Person einen Herzstillstand nach rund 120-minütiger Reanimation erfolgreich, ohne bleibende neurologische Schäden. Anwendungen bei weiteren ausgewählten Patient*innen waren ebenfalls sehr vielversprechend. Das zugrundeliegende Therapie-Konzept bezeichnen die Freiburger Wissenschaftler*innen als CARL (Controlled Automated Reperfusion of the whoLe Body).

(Presseinfo: Universitätsklinikum Freiburg, 20.05.2022)


Weitere Beiträge von Medienservice (01)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.

weitere Bilder: Vergrößern? - Auf Bild klicken!


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Freiburg.
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "> Schon gelesen?".
> Suche
> Meldung schreiben

Wissenswertes


Mehr erfahren? - Roter Klick!

RegioMarktplatz: HEUTE schon gelesen?
Angebote - Tipps - Trends - Aktionen

Ihre Adressen!
Regio-Firmen: Der REGIOTRENDS-Branchenspiegel



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg



























Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald