GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » > RegioNotizen » Textmeldung

Stadtkreis Freiburg - Freiburg

24. Feb 2016 - 14:08 Uhr

Mehr Autonomie, mehr Kompetenzen für Gesundheitsberufe - Grün-Rot schafft 55 Studienanfängerplätze in den neuen Studiengängen Pflege­wissenschaft/angewandte Pflegewissenschaft

Pressemitteilung Edith Sitzmann, Reinhold Pix (beide Grüne) und Gabi Rolland (SPD):

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und die Katholische Hochschule Freiburg waren bei der Einwerbung von Landesmitteln für den Aufbau neuer Studiengänge in Gesundheitsfachberufen erfolgreich.

"Der jetzt vom Wissenschaftsministerium genehmigte und finanzierte Aufbau der Masterstudiengangs Pflegewissenschaft an der Freiburger Universität und des Bachelors in angewandter Pflegewissenschaft an der KH stärkt den Hochschul­standort Freiburg", so die Freiburger Abgeordneten Edith Sitzmann (GRÜNE), Gabi Rolland (SPD) und Reinhold Pix (GRÜNE).

Sie sind überzeugt, dass gerade Gesundheitsfachberufe wie die Pflegewissen­schaft ein besonders zukunftsträchtiges Feld darstellen. Der Erfolg der Universität bei der Ausschreibung ermögliche es, ab dem Wintersemester 2016/2017 den Masterabschluss in Pflegewissenschaft zu machen. An der KH entstehen ab 2016/17 40 Bachelorstudienplätze in angewandter Pflegewissenschaft.

Die Studiengänge sind neu konzipiert, um auf die gestiegenen Anforderungen im Gesundheitsbereich zu reagieren. „Die von der Landesregierung geförderten neuen Angebote sind ein wichtiger Schritt hin zu einer weiteren Professionalisie­rung der Gesundheitsfachberufe“, betont Edith Sitzmann, Fraktionsvorsitzende der Grünen im baden-württembergischen Landtag. „Die Absolventinnen und Absolventen werden autonomer arbeiten als dies bisher der Fall ist. Eine teilweise Akademisierung stärkt das Kompetenzprofil der Gesundheitsfachberufe. Das spielt auch eine wichtige Rolle, um Menschen für einen Beruf im Gesundheits­wesen zu begeistern“, so Gabi Rolland (SPD). Reinhold Pix (GRÜNE) ergänzt: „Gerade in einer älter werdenden Gesellschaft, in der immer mehr Menschen auf Pflege angewiesen sind, ist eine Aufwertung dieses Berufsfelds unerlässlich.“

Hintergrund:

Ziel der Ausschreibung des Wissenschaftministeriums war es, die Akademisie­rung der Physiotherapie, der Hebammenwissenschaft und der Pflegewissenschaft in Baden-Württemberg voranzubringen. Mit der Teilakademisierung sollen diese Berufsfelder attraktiver werden und die Gesundheitsversorgung qualitativ ver­bessert werden. Zudem soll dem veränderten Versorgungsbedarf der Bevölke­rung und den steigenden fachlichen Anforderungen dadurch Rechnung getragen werden. Der Wissenschaftsrat empfiehlt eine Teilakademisierung von 10 bis 20 Prozent eines Ausbildungsjahrganges. Dem liegt die Annahme zugrunde, dass ein typisches multidisziplinäres Team im Gesundheitsbereich fünf bis zehn Personen umfasst und eine davon akademisch qualifiziert sein sollte. Dieser Wert wird durch die zusätzlichen Studienplätze der zum Wintersemester 2015/16 eingerich­teten ersten und der jetzt vergebenen zweiten Tranche erreicht. Landesweit wur­den in den beiden Tranchen 635 Studienanfängerplätze neu geschaffen.

(Presseinfo: Wahlkreisbüro Edith Sitzmann, Freiburg, vom 24.2.16)


Weitere Beiträge von Medienmitteilung (03)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Freiburg.
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "> RegioNotizen".
> Suche
> Meldung schreiben



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg




















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald