GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Politisches » Textmeldung

Kreis Emmendingen - Emmendingen

24. Jun 2020 - 09:31 Uhr Sabine Wölfle (r)  zu Besuch im INJOY Sports- & Wellnessclub Emmendingen
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

„Sport als Gesundheitsförderung“ - Sabine Wölfle zu Besuch im INJOY Sports- & Wellnessclub Emmendingen

„Fitnessstudios leisten einen erheblichen Beitrag für die Rehabilitation und Gesundheitserhaltung vieler Menschen“, stellt gleich zu Beginn des Gesprächs die Landtagsabgeordnete Sabine Wölfle klar. Sie war der Einladung der Geschäftsführerin des INJOY Sports- & Wellnessclub Emmendingen, Regina Felger, gefolgt, die alle Abgeordneten angeschrieben und um Unterstützung für die Fitnessstudios gebeten hatte. Wölfle setzte sich daraufhin beim Sozialminister für weitere Lockerungen für Fitnessclubs ein. Man müsse wegkommen von der Überzeugung, dass es in Fitnessstudios ausschließlich um Muskelaufbau gehe. „Bei uns steht Gesundheit und die Stärkung des Immunsystems im Vordergrund. Wir beobachten mit großer Sorge, das der Lockdown bei vielen Menschen zu einem Rückgang der körperlichen Fitness mit einer Beeinträchtigung des Immunsystems geführt hat“, so INJOY-Geschäftsführerin Regina Felger.

Zwar dürfen Fitnessstudios wieder öffnen, allerdings seien die Auflagen und Verordnungen nicht immer stringent und in sich logisch. So sei es teilweise nicht nachvollziehbar, warum Umkleideräume nicht geöffnet werden dürften, wenngleich man dort die Hygieneabstände gut einhalten könnte. Hinzu käme, dass Fitnessstudios noch immer keinem genauen politischen Fachbereich zugeordnet werden können. Läge der Schwerpunkt auf Sport, so wäre das Kultusministerium zuständig. Läge der Schwerpunkt auf Gesundheit, dann greifen die Vorschriften des Sozialministeriums. Handelt es sich um ein rein privatwirtschaftliches Unternehmen, so wäre wiederum das Wirtschaftsministerium zuständig. Hier mahnt Wölfle eine bessere Informationspolitik durch das Land an. Es fehle an aufeinander logisch abgestimmten Gesamtkonzepten.

„Für sehr viele Menschen ist Bewegung ein Stück Lebensqualität und gerade für Seniorinnen und Senioren ist eine regelmäßige sportliche Betätigung essentiell. Wir müssen politisch stärker zwischen den klassischen Muskelaufbaustudios und gesundheitsorientierten und präventiven Angeboten differenzieren. Doch allen voran brauche wir jetzt klare und verbindliche Vorgaben aus den Ministerien und eine stärkere Einzelfallbetrachtung durch die Ordnungsämter“, resümiert die Landtagsabgeordnete Sabine Wölfle und versicherte, das Thema weiter zu verfolgen.

(Info: Wahlkreisbüro Sabine Wölfle)

Weitere Beiträge von Medienmitteilung (01)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code Das könnte Sie aus Emmendingen auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Politisches" anzeigen.


P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg


















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald