GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Regio-Schaufenster » Textmeldung

Kreis Emmendingen - Denzlingen

29. Sep 2021 - 10:15 Uhr

Nach einem Jahr längst am neuen Standort etabliert – Autohaus Kandziorra verlagerte den Betrieb nach 70 Jahren ins Denzlinger Gewerbegebiet Roter Brühl

Autohaus Kandziorra verlagerte Betrieb nach 70 Jahren ins Gewerbegebiet Roter Brühl in Denzlingen.

REGIOTRENDS-Foto: Jens Glade
Autohaus Kandziorra verlagerte Betrieb nach 70 Jahren ins Gewerbegebiet Roter Brühl in Denzlingen.

REGIOTRENDS-Foto: Jens Glade
Vor einem Jahr zog das Denzlinger Autohaus Kandziorra an den neuen Standort im Gewerbegebiet Roter Brühl um. Der Neubau, dessen Errichtung mit einem symbolischen Spatenstich im Juni 2019 begann, wurde am 24. September 2020 bezogen.

„Rund um den alten Standort in der Waldkircher Straße plant die Gemeinde ein neues Wohnbaugebiet. In wenigen Jahren hätte unser Betrieb samt Tankstelle mitten im Wohngebiet gelegen. Deshalb fiel die Entscheidung nicht schwer, den Betrieb für die Zukunft fit zu machen und in die Nähe der Bundesstraße zu verlagern“, begründet Ralf Kandziorra die Betriebsverlagerung.

Entstanden ist mit dem neuen Betriebsgebäude ein richtiges Schmuckstück. Der zweigeschossige, funktionale Bau beheimatet neben einem großzügigen Verkaufsraum Werkstatträume mit 17 Werkstattplätzen für PKW’s und Nutzfahrzeuge. Kandziorra ist Servicewerkstatt für Volkswagen und Audi. Ebenfalls im Gebäude untergebracht sind ein großer Besprechungs- und Schulungsraum, Büroräume, ein Sozialraum und Sanitär- und Umkleideräume für die Mitarbeiter. In einem Lager sind die wichtigsten Ersatzteile untergebracht.

DAS AUTOHAUS

„Unsere Kunden nehmen uns nun vielmehr als Autohaus wahr“, nennt Ralf Kandziorra einen der Vorteile des Neubaus. Früher waren wir für viele Kunden die Tankstelle mit einer Werkstatt als Anhängel. Das hat sich seit einem Jahr grundlegend verändert“, bestätigt auch Ehefrau Simone.

Mit dem Umzug ist auch die Belegschaft gewachsen. Im Betrieb arbeiten derzeit 28 Mitarbeiter, davon 3 Auszubildende. „Ein tolles Team“, sind sich Simone und Ralf Kandziorra einig. „Wir alle zusammen sind zusammen das Autohaus Kandziorra“, so der Inhaber.
Das habe sich auch in den letzten, teilweise herausfordernden Jahren besonders gezeigt. „Ob Corona oder der Umzug. Das Team hat immer an einem Strang gezogen und so sogar für einen reibungslosen Umzug übers Wochenende gesorgt“, erzählt Ralf Kandziorra. Viele der Mitarbeiter verfügen über langjährige Erfahrung und viele sind schon lange Jahre Teil des Unternehmens.

DAS UNTERNEHMEN

Das Unternehmen wurde 1951 von Ralfs Großvater Bruno als Vulkanisierbetrieb gegründet. An der damals viel befahrenen Waldkircher Straße reparierte Bruno Kandziorra Reifen. Eine Tankstelle versorgte die Vorbeifahrenden und die Denzlinger mit Kraftstoffen.

1970, die Söhne Joachim und Peter waren in den Betrieb eingestiegen, wurde eine neue Werkstatthalle errichtet. Für Volkswagen der richtige Zeitpunkt, mit der Firma Kandziorra eine Partnerschaft einzugehen. Zum gleichen Zeitpunkt stellte der bis dahin reine Familienbetrieb die ersten Mitarbeiter ein.

1993 stieg mit Ralf Kandziorra nach erfolgreichem Abschluss zum Kfz-Betriebswirt die dritte Generation ins Unternehmen ein.

1999 wurde der Betrieb komplett umgebaut. Lediglich die Bodenplatte und die fünf Jahre zuvor sanierte Tankstelle blieben stehen.

Ralf Kandziorra übernahm die Geschäftsführung des Unternehmens 2004 von seiner Mutter, die den Betrieb nach dem überraschenden Tod Peter Kandziorras im Jahr 1995 führte.
Zum 24.September 2020 zog das Autohaus dann an den neuen Standort um.

„Der Betrieb macht uns viel Spaß und soll das die nächsten 20 Jahre weiter machen“, sind sich Simone und Ralf Kandziorra einig. Damit dieser Wunsch erfüllbar bleibt, hat das Ehepaar in die Zukunft investiert. Das Autohaus und die Werkstatt sind für die Herausforderungen der zukünftigen Mobilität gerüstet. Die Mitarbeiter sind für die Elektromobilität ausgebildet und die Werkstattplätze entsprechend ausgerüstet. Zusätzlich verfügt die Werkstatt als einzige im gesamten Raum Freiburg über eine moderne Richt-Hebebühne.
In der Nutzfahrzeuge-Werkstatt können auch Fahrzeuge mit Hochdächern repariert werden.

Auf dem Betriebsgelände steht eine modernde Elektro-Ladesäule, eine yweite ist bereits geplant.

In ihrer Freizeit haben sich Simone und Ralf Kandziorra dem Wandern verschrieben. „Am liebsten direkt von der Haustür weg geht es in den Schwarzwald“, erzählt das Ehepaar.

Das Unternehmen engagiert sich auch als Sponsor verschiedener Vereine. Dabei wird sowohl die Kultur als auch der Sport berücksichtigt. Einmal im Jahr helfen die beiden auch beim Fest der Pflegschaft St. Josef aktiv mit.


Weitere Beiträge von RegioMarketing (c)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.

weitere Bilder: Vergrößern? - Auf Bild klicken!


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Denzlingen.
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Regio-Schaufenster".
> Suche
> Meldung schreiben



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg


























Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald