GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Breisgau-Hochschwarzwald - Neuenburg

24. Jun 2014 - 11:49 Uhr
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

Deutsche Fußballnationalmannschaft der Bürgermeister bei der WM 2010 in Südafrika und 2014 in Brasilien - 14 Spieler aus sechs Bundesländern werden in Rio de Janeiro ein umfangreiches sport-kommunalpolitisches Programm bewältigen

Bürgermeister-Elf fördert soziales Fußballprojekt „Observa Rio“ in der Favela „Cidade de Deus“

Aufenthalt: 27.6. bis 7.7.2014

Wenn am Samstag, 28.6. morgens gegen 5.25 Uhr die letzte der drei Maschinen in Rio de Janeiro mit den deutschen Spielern und ihren Partnern gelandet ist, und die insgesamt 27-köpfige Reisegruppe mit einer Tonne Gepäck brasilianischen Boden betritt, dann ist die Gruppenphase bei der WM in Brasilien bereits abgeschlossen.

Im legendären Maracana-Stadion von Rio de Janeiro werden die kommunalen Botschafter aus Deutschland das Achtel- und Viertelfinalspiel, letzteres hoffentlich mit der DFB-Elf, live miterleben können. Die deutsche Mannschaft würde bei einem Gruppensieg und nach dem Überstehen des Achtelfinals, das Viertelfinalspiel in Rio bestreiten.

Das Achtelfinalspiel unter dem Zuckerhut wird am 28.6. bestritten. Diese zwei Programmpunkte dürften dann für die Bürgermeistermannschaft um Teamchef und Reiseleiter Joachim Schuster, Neuenburg am Rhein, Baden-Württemberg, und Teammanager Rolf Reinhard, Absteinach, Hessen, schon zu den Höhepunkten der Reise zählen.

Mit dem Besuch der Armensiedlung „Cidade de Deus“ ist auch der Besuch des Fußballprojektes „Observa Rio“ verknüpft, das von brasilianischen Ligaschiedsrichtern initiiert wurde und auch nach der WM weitergeführt werden soll. Die deutschen Bürgermeister sammeln für dieses Projekt Spendengelder ein, damit für die Kinder der Favelas durch den Fußball ihre Zukunft hoffnungsvoller gestaltet werden kann.

Auch das Projekt der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in der Favela Morro dos Prazeres wird die Fußballmannschaft besuchen. Im Sportcamp werden 300 Kinder betreut: Präsentation einer Trainingseinheit mit der brasilianischen Sportlehrerin Aderlucia Nascimento und 30 Kindern. Im Projekt werden Trainer, Streetworker und Jugenderzieher ausgebildet, um Straßen- und Freizeitfußballinitativen zu leiten. In Verbindung mit dem Sport und kulturellen Aktivitäten sollen vor allem soziale Kompetenzen der jungen Menschen entwickelt oder verbessert werden. Im Sportcamp trifft die Deutsche Bürgermeistermannschaft im Freundschaftskick gegen eine brasilianische Jugendmannschaft aus dem Projekt.

Ein Briefing über Brasilien erhalten die Kommunalpolitiker vom neuen Leiter der Konrad Adenauer Stiftung in Rio. Felix Dane hatte die Mannschaft bereits bei ihrem Israelbesuch 2011 in TelAviv hervorragend über die besondere Situation vor Ort informiert. Gespannt darf man sein, wie er die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Lage in Brasilien einschätzt.

Das Generalkonsulat hat die Mannschaft bereits in die Residenz des Generalkonsuls Harald Klein eingeladen, um die beiden Viertelfinalspiele des Abends am Bildschirm in Verbindung mit einem brasilianischen Rahmenprogramm genießen zu können. Als Gesprächspartner sind auch wichtige Repräsentanten aus Wirtschaft und Politik eingeladen.

Sportlich betätigen will sich die Mannschaft gegen die Sportjournalisten der ARD und des ZDF am WM-spielfreien 3.7.2014. In Südafrika gewannen die Bürgermeister gegen die Journalisten mit 2:0. Die Revanche wollen sich die Journalisten nicht entgehen lassen.

Eine brasilianische Auswahl aus Politik und Verwaltung der Region Rio de Janeiro wird dann zum echten Länderspieltest die deutschen Bürgermeister am 1.7. herausfordern. Vielleicht ein „Orakelspiel“ für die beiden A-Mannschaften. Denn im Halbfinale der WM könnten sich die beiden Rekordweltmeister gegenüberstehen.

Touristisch stehen auch einige wenige Highlights im Programm. Die Strände der Copacabana und von Ipanema sind obligatorisch, genauso wie Christo und der Zuckerhut. Brasilianisches Essen in einer Churascaria, Zumba und Footvooley am Strand, Schönheitssalon(Teil der brasilianischen Kultur), Sambatanzbars, Bossanovakonzert und Stadtrundfahrten. Also ausreichend Programmteile für harterprobte Bürgermeister analog der gewohnten Terminpläne zu Hause.

Im Moment arbeiten die Organisatoren vor Ort daran, einen Besuch beim Traditionsverein FR Botafogo zu organisieren. Dort soll das Thema Nachwuchsscouting und Nachwuchsförderung in Brasilien auf der Agenda stehen.

Die DFNB (Deutsche Fußballnationalmannschaft der Bürgermeister) existiert seit 2008 und wurde im selben Jahr in St. Johann i.P./Österreich Europameister. 2011 gewann die Mannschaft den Alpencup und wurde bei der Euro 2012 in Tichy/Polen Vierter. Internationale Spiele bestritt das Team unter den DFB A-Lizenz- Trainern Joachim Schuster und Dieter Hahn in Südafrika, Israel und gegen viele Länder Europas wie Österreich, Niederlande, Italien, Slowenien, Südtirol, Ukraine, Polen, Tschechien u.a. Aber auch Spiele gegen die DFB-Geschäftsstelle in Frankfurt, Presse, Botschaften, Sparkassenverband, Bundesministerien oder wie jüngst gegen die UNO in Bonn gehören dazu. Ein für Oktober geplantes Spiel gegen die Ukraine ist von den Kollegen leider wegen der aktuellen politischen Lage abgesagt worden. Für Mai 2015 wurden neue Termine avisiert.
Bestens unterstützt wird die Mannschaft seit vielen Jahren vom Auswärtigen Amt. Konsul Walter Eschweiler(Weltbekannter FIFA Schiedsrichter) vom sportpolitischen Referat knüpfte die Kontakte und die Verbindungen zu den jeweiligen deutschen Botschaften und Generalkonsulaten sowie zu den Spielpartnern im Ausland.

Die Bürgermeistermannschaft engagierte sich von Anfang an für soziale Projekte. In Südafrika wurde ein Dach für ein Lagerhaus eines Aidswaisenhauses für 10.000 € gestiftet, in Jerusalem für 10.000 $ die Teilnahme von behinderten Kindern aus Ost- und Westjerusalem an den special olympics in Griechenland ermöglicht, mehrere zehntausend Euro gingen an die SOS Kinderdörfer der Regionen in denen die Länderspiele ausgetragen wurden.

Spielberechtigt in der DFNB-Mannschaft sind Spieler, die mindestens auf Bezirksligaebne gespielt haben müssen und bei Neuzugängen das Alter von 40 nicht überschreiten. Außerdem müssen sie vorbildliche menschliche und charakterliche Eigenschaften haben. "Schließlich trägt man den Adler auf der Brust und repräsentiert tausende Kollegen aus ganz Deutschland“, so der Vorsitzende des seit kurzem eingetragenen Vereins.

Alle Teilnehmer zahlen selbstverständlich alle anfallenden Kosten für die Informationsfahrten ins Ausland selbst.

Der Spielerkader setzt sich z.Zt. aus 21 Spielern aus acht Bundesländern zusammen.

Aktuelle Spielanfragen liegen aus Ungarn, Armenien und Kamerun vor.

>> Autogrammkarte für Brasilien

(Presseinfo: Joachim Schuster, Bürgermeister und Teamchef der DFNB,
Stadt Neuenburg am Rhein, vom 24.6.14)


QR-Code Das könnte Sie aus Neuenburg auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "RegioMix (dies & das)" anzeigen.

Info von Medienmitteilung (03)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg




















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald