GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Ortenaukreis - Offenburg, Gengenbach

5. Mai 2020 - 11:22 Uhr

Wirtschaftsstudiengänge weiter hochattraktiv - Im Ranking 2019/20 des Centrums für Hochschulentwicklung haben Bachelor der Bereiche Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Offenburg wieder Spitzenresultate erzielt

Im Bereich Betriebswirtschaft mit den Bachelor-Studiengängen Betriebswirtschaft (BW) und Logistik und Handel (LH) zählt die Hochschule Offenburg in fast allen Kategorien zur Spitzengruppe. Die Studierenden am Standort in Gengenbach sind sehr zufrieden mit der „allgemeinen Studiensituation“. Die „Unterstützung zum Studienstart“ und der „Kontakt zur Berufspraxis“ werden ebenfalls hervorragend bewertet. Und auch in den Kategorien „Betreuung durch Lehrende“, „Studierbarkeit“, „Unterstützung im Studium“, „Lehrangebot“, „Studienorganisation“, „Prüfungen“, „Praxisbezug“, „Angebote zur Berufsorientierung“, „Ausstattungsmerkmale“ und „Unterstützung für ein Auslandsstudium“ gab es ebenfalls die Note sehr gut. Die Einzel-Werte der Hochschule Offenburg im Bereich Betriebswirtschaft waren zumeist sogar deutlich besser als die Durchschnittswerte aller Hochschulen.

Im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen wurden die Studierenden der Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen (WI) und Wirtschaftsinformatik (WIN) befragt. Die WI-Studierenden beurteilen die „Ausstattungsmerkmale Bibliotheken und Räume“ mit sehr gut. Und im WIN-Studiengang waren die Einzel-Werte bei den „Ausstattungsmerkmalen Bibliotheken und IT-Infrastrukur“ besser als die Durchschnittswerte aller Hochschulen.

„Wir freuen uns sehr, dass neben vielen Unternehmensvertretern nun auch unsere Studierenden die Qualität ihrer Studiengänge erneut bestätigt haben“, erklärte der Studiengangleiter für Logistik und Handel, Prof. Dr. Ingo Dittrich, nach der Veröffentlichung der Ergebnisse. „Dass die Betriebswirtschaft einschließlich Logistik und Handel wieder zur Spitzengruppe unter den betriebswirtschaftlichen Studiengängen in Deutschland gehört, ist Bestätigung und Ansporn zugleich, unsere Studiengänge mit hohen Qualitätsmaßstäben für Studierende und Unternehmenspraxis attraktiv zu halten und mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit kontinuierlich weiterzuentwickeln“, resümierte Prof. Dr. Thomas Baumgärtler, Studiendekan für Betriebswirtschaft.

Erfreulich ist, dass es gegenüber dem CHE-Ranking 2016/17 noch einmal Verbesserungen in der Bewertung gab: Der Faktenindikator „Unterstützung am Studienanfang“ ist in allen vier Studiengängen in die Spitzengruppe gekommen. „Gerade Informatikstudiengänge kämpfen bundesweit mit hohen Abbrecherzahlen. Da ist es wichtig, zum Studieneinstieg gezielt und vielfältig zu unterstützen und auf die heterogenen Voraussetzungen der Studienanfänger einzugehen. Unsere Angebote an der Hochschule Offenburg sind äußerst umfangreich und binden auch ältere Semester in Form von Tutorien und Mentoren/Mentorinnen ein. Das ist ein echter Pluspunkt neben dem direkten Kontakt mit den Lehrenden.“, sagt der Studiendekan für Wirtschaftsinformatik, Prof. Dr. Tobias Hagen.

Auch der schon im CHE-Ranking 2016/17 als hervorragend bewertete intensive Praxisbezug und die damit verbundenen vielfältigen Kontakte zu Unternehmen wurden weiter ausgebaut, was ebenfalls allen Studiengängen hoch angerechnet wurde. Prof. Dr. Andreas Friedel, Studiendekan Wirtschaftsingenieurwesen, ergänzt dazu „Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens denken gern in Zusammenhängen und sehen den Fokus ihrer späteren beruflichen Praxis in technisch-wirtschaftlichen Funktionen. Sie erwerben bei uns fundierte interdisziplinäre Kompetenzen im Rahmen zeitgemäßer Studieninhalte und Vertiefungsmöglichkeiten. Die hohe Nachfrage nach unseren Absolventen und das Ergebnis beim aktuellen CHE-Hochschulranking bezeugen die hohe Attraktivität des Studienangebots.“

„Die Spitzenergebnisse belegen, dass unsere Konzepte für ,gute Lehre‘, greifen. Moderne Lehr- und Lernformen , effiziente Betreuung, flexible Studienstrukturen oder Studienangebote mit hoher beruflicher Relevanz haben der Hochschule zu einem sehr guten Ruf verholfen, den unsere Studierenden wahrnehmen und in den Rankings erneut bestätigen“, kommentiert Hochschulrektor Prof. Dr. Winfried Lieber das sehr gute Abschneiden.

Das CHE-Hochschulranking:
Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) bietet Studieninteressierten mit dem Hochschulranking seit mehr als 20 Jahren Informationen und Transparenz über mehr als 30 Fächer, um das passende Angebot zu finden. Es ist das umfassendste und detaillierteste Ranking im deutschsprachigen Raum, bei dem mehr als 300 Universitäten und Fachhochschulen untersucht und mehr als 120 000 Studierende befragt werden. Neben Fakten zu Studium, Lehre und Forschung umfasst das Ranking Urteile von Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule. Die Rankingergebnisse werden einer Spitzen-, Mittel- und Schlussgruppe zugeordnet. Das vollständige CHE-Hochschulranking ist ab sofort auch unter www.zeit.de/che-ranking abrufbar.

(Presseinfo: Hochschule Offenburg, 05.05.2020)

Weitere Beiträge von Medienservice (01)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code Das könnte Sie aus Offenburg, Gengenbach auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "RegioMix (dies & das)" anzeigen.


P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg
















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald