GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Schon gelesen? » Textmeldung

Kreis Emmendingen - Waldkirch

13. Mai 2014 - 12:32 Uhr Erfolgreiche Kooperation beim Projekt "ZORA". Von links: Frank Dehring (Geschäftsführer WABE Waldkirch), Ursula Grathwol-Schuster (Teamleiterin Jobcenter Emmendingen) und Christine Asal (Projektleiterin WABE Waldkirch).
weitere Bilder hier
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

ZORA - Ein erfolgreiches Projekt zur Zukunftsorientierung von Alleinerziehenden - WABE Waldkirch zieht eine erste Bilanz - Am 4. Juni 2014 zum "Tag der Vielfalt" Lesung im Roten Haus in Waldkirch

4789 Menschen beziehen zur Zeit im Landkreis Emmendingen Hartz-IV-Leistungen, davon 565 Alleinerziehende. Dabei ist diese Gruppe der Bevölkerung bildungsmäßig recht gut qualifiziert und bis auf wenige Ausnahmen auch motiviert, zu arbeiten. Leider scheitert eine Aufnahme in den Arbeitsmarkt jedoch an Hemmnissen, die sich recht einfach aus der Welt schaffen lassen.

Genau hier greift das Projekt "ZORA" der WABE gGmbH in Waldkirch, das vom Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg unterstützt und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert wird. In Kooperation mit dem Jobcenter Emmendingen wendet sich das Projekt an Alleinerziehende um deren berufliche Perspektive zu entwickeln.
Individuelle Beratung und Unterstützung soll helfen, motivierte Alleinerziehende bei der Suche von geeigneten Arbeitsstellen zu unterstützen und bestehende Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Das Ziel ist, wieder auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, damit finanziell unabhängig zu werden und dabei Erziehung und Beruf in Einklang zu bringen.
Heute Vormittag stellten Projektleiterin Christine Asal (WABE gGmbH), Ursula Grathwol-Schuster (Teamleiterin Jobcenter Emmendingen) und Frank Dehring (Geschäftsführer WABE gGmbH) erste Ergebnisse vor.
Ursula Grathwol-Schuster nannte zuerst einige statistische Fakten. Von den 565 Alleinerziehenden mit Hartz-IV-Bezug, überwiegend Frauen, gehen 41 % einer Erwerbstätigkeit nach. Diese reicht allerdings nicht aus, den Lebensunterhalt allein zu bestreiten. 61% der Alleinerziehenden haben keine Berufsausbildung, 32% einen mittleren Schulabschluss. Die meisten Alleinerziehenden möchten gerne arbeiten um nicht von Hartz-IV-Leistungen abhängig zu sein.
Projektleiterin Christine Asal stellt klar, dass es sich beim Projekt ZORA um kein Pauschalangebot handelt, sondern um eine individuelle Einzelfallbetreuung. Derzeit umfasst das Projekt zwölf Teilnehmer, es existiert eine Warteliste mit weiteren vier Interessenten. In erster Linie muss Christine Asal Arbeitgeber davon überzeugen, dass Alleinerziehende keine problematischen Arbeitnehmer sind. "Flexible Arbeitszeiten lassen sich in den meisten Fällen unproblematisch lösen", so Christine Asal. "Die Arbeitgeber brauchen einfach nur einen Ansprechpartner, der bei entstehenden Problemen zur Verfügung steht. Dafür stehen wir zur Verfügung", berichtet Asal weiter. Dabei erkennen die Arbeitgeber recht schnell, dass es eigentlich gar keine Probleme gibt, die zu lösen wären.
WABE-Geschäftsführer Frank Dehring ergänzt: "In der Region gibt es einen großen Mangel an Fachkräften. Unsere Projektteilnehmer sind in der Regel gut ausgebildet und wenn Qualifizierungen fehlen, dann können wir hier in Kooperation mit dem Jobcenter durch Fortbildungsmaßnahmen oft Abhilfe schaffen."
"Die Alleinerziehenden sind zum größten Teil hochmotiviert und wir erhalten häufig positive Rückmeldungen der Arbeitgeber", freut sich Christine Asal und hofft, dass das Projekt über das Jahr 2014 hinaus verlängert wird.

Am 3. Juni 2014 findet bundesweit der 2. Diversity-Tag, der "Tag der Vielfalt" statt. Aus diesem Anlass veranstaltet die WABE gGmbH am Tag darauf eine Lesung der Schriftstellerin Maike von Wegen, die aus ihrem Buch "Mutterseelenalleinerziehend" vorlesen wird. Anschließend wird eine Podiumsdiskussion stattfinden, bei der unter Anderem Monika Schneider (Leiterin Jugendamt Emmendingen), Heinz Disch (stellvertretender Geschäftsführer Jobcenter Emmendingen), Sabine Wölfle (Mitglied Landtag Baden-Württemberg) und Zahnarzt Dr. Wolfgang Günther (Arbeitgeber einer Projektteilnehmerin) zum Thema Alleinerziehende Stellung nehmen.
Die WABE gGmbH lädt hierzu herzlich in das rote Haus in Waldkirch ein.

Weitere Beiträge von RegioTrends-Lokalteam (08)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.

Bilder


QR-Code Das könnte Sie aus Waldkirch auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Schon gelesen?" anzeigen.


P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg













Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald