GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Schon gelesen? » Textmeldung

Kreis Emmendingen - Emmendingen

27. Dec 2015 - 03:29 Uhr Stadtmusik begeisterte mit Stephanskonzert
weitere Bilder hier
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

Abend-Motto „Inspirations“: Traumhafte Melodien zum Weihnachts-Ausklang – Stadtmusik Emmendingen begeisterte beim Stephanskonzert in der Fritz-Boehle-Halle

Bestens gefüllt waren die Reihen vor der weihnachtlich geschmückten Bühne in der Fritz-Boehle-Halle beim traditionellen Stephanskonzert des Stadtmusikvereins Emmendingen, als Vorsitzender Ingo Finkbeiner um 20 Uhr die rund 450 Gäste willkommen hieß. Nach seiner Begrüßung übernahm Clemens Allweyer Mikrofon und Moderation.

Amüsant und kurzweilig, dabei stets informativ, erläuterte Allweyer Unterhaltsames und Wissenswertes zum Komponisten Gioacchino Rossini und der Entstehung dessen Oper „Semiramis“. Gekonnt intonierte die Stadtmusik unter der Leitung von Stephan Rinklin aus diesem Werk die Ouvertüre als Konzert-Auftakt.

Giuseppe Verdi und dessen „Don Carlos“ standen als Nächstes auf dem Programm. Nach dem Streifzug durch die Historie Allweyers brillierten bei der musikalischen Umsetzung die Posaunen-Solisten Ingo Finkbeiner und Philip Seidl.

Eine Trittleiter diente Allweyer bei der Illustration der Karriere Napoleons. Fulminant ließen darauf die Stadtmusiker das Stück „Bonaparte“ des Komponisten Otto M. Schwarz ertönen.

Nach einer kurzen Pause, die Musiker und Gäste zu einer kleinen Stärkung nutzten, durfte das Jugendorchester der Stadtmusik sein Können präsentieren.

Unterstützt durch Erwachsene der Stadtmusik und ebenfalls dirigiert von Stephan Rinklin begannen die jungen Musiker mit der „Phoenix Ouvertüre“. Der Titel aus dem Werk „Singapur“ des jungen Komponisten Benjamin Yeo eignet sich nicht nur hervorragend als „Übungsstück“, auch als Auftakt präsentierte es sich in der Darbietung des Jungendorchesters als ideale Einleitung.

Viele Freunde und Bekannte sowie die Familien der jungen Musiker waren in die Fritz-Bohle-Halle gekommen. Hatten sich schon zu Beginn Hände aus den Publikumsreihen gereckt, gab es nach „The Lion King“ tosenden und anhaltenden Applaus. Nach einer kleinen Exkursion in das Reich des „König der Löwen“ durch Allweiyer hatte das Jugendorchester das Medley des Musicals von Elton John und Tim Rice in beeindruckender Weise umgesetzt. Die Publikum-Resonanz war überwältigend.
„Pacific Dreams“ ist sowohl ein Musik-Titel als auch ein Gemälde. Inspiriert durch das Bild schrieb Komponist Jacob de Haan sein Werk, die jungen Musiker ließen durch ihre Interpretation das Kunstwerk vor dem inneren Auge des Publikums entstehen.
Die Zugabe „Calypso Christmas“ rundete den imposanten Auftritt des Jugendorchesters ab.

Während Moderator Allweyer das Publikum mit auf die Reise zum vor Vigo gesunkenen Schiff Maracaibo nahm, tauschten die Stadtmusiker auf der Bühne mit dem Nachwuchs die Plätze. Kraftvoll erklang „The Legend of Maracaibo“ des Komponisten José Alberto Pina und beschwor im Geiste Piraten-Abenteuer herauf.
Den Querschnitt einer Broadway-Revue kündigte Allweyer mit „Inspirations of Music“ von Alfred Rees an. Er hatte nicht zuviel versprochen, die Stadtmusiker lieferten alle Ingredienzien eines solchen ab. „Hier vorne hätte es sogar noch ausreichend Platz zum Tanzen gehabt“, ließ sich der Moderator im Anschluss vernehmen.

Der Militärmarsch „Unter dem Doppeladler“ bildete den letzten Programmpunkt. Die Stadtmusik interpretierte diesen gekonnt in einer „Special-Edition“ mit einer Vielzahl von Dixie-Jazz-Musik-Elementen.

In seiner Verabschiedung bedankte sich Stadtmusik-Vorstand Ingo Finkbeiner insbesondere bei Dirigent Stephan Rinklin und dessen Ehefrau Andrea sowie Moderator Clemens Allweyer. „Ich habe in der Pause gehört, dass gesagt wurde, alleine schon wegen Deiner Anmoderationen hätte sich das Kommen gelohnt“, ließ Finkbeiner Letzteren wissen.

Die Gäste lud der Vorsitzende zum Verweilen ein: „Wenn es Ihnen gefallen hat trinken Sie ein Glas Wein. Wenn es Ihnen nicht gefallen hat zwei oder drei – spätestens dann werden Sie merken, dass es doch nicht so schlimm gewesen ist“, verabschiedete er sich augenzwinkernd vom Publikum.

Gespannt wurden die Zugaben erwartet. Mit dem Titel „Tico Tico“ von Komponist Zequinha de Abreu und der „Petersburger Schlittenfahrt“ von Richard Eilenberg fand der musikalische Abend ein furioses Finale und einen würdigen Abschluss.

.................................... Erstmeldung um 21 Uhr (mit Bilderstrecke):

Stephanskonzert der Stadtmusik Emmendingen in der Fritz-Boehle-Halle - Auftakt in gut besetzter Halle mit der Ouvertüre aus Rossinis Oper Semiramide

Weitere Beiträge von RegioTrends-Lokalteam (11)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.

Bilder


QR-Code Das könnte Sie aus Emmendingen auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Schon gelesen?" anzeigen.


P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg













Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald