GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Schon gelesen? » Textmeldung

Stadtkreis Freiburg - Freiburg

30. Sep 2019 - 15:13 Uhr Heisenberg-Stipendium für Benjamin Kohlmann - Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Anglisten der Universität Freiburg.

Foto: Patrick Seeger
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

Heisenberg-Stipendium für Benjamin Kohlmann - Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Anglisten der Universität Freiburg

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat Privatdozent Dr. Benjamin Kohlmann in ihr Heisenberg-Programm aufgenommen. Es läuft über fünf Jahre mit einer Fördersumme von insgesamt circa 500.000 Euro. Das nach dem Physik-Nobelpreisträger Werner Heisenberg benannte Stipendium ist die renommierteste Förderung der DFG für Forscherinnen und Forscher sämtlicher Fächer, die alle Voraussetzungen für die Berufung auf eine Langzeit-Professur erfüllen.

Kohlmann war bis August 2019 Akademischer Rat am Englischen Seminar der Universität Freiburg, an der er 2017 habilitiert wurde. Die DFG verlieh ihm 2018 den Heinz Maier-Leibnitz-Preis, der als wichtigste Auszeichnung für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland gilt. Der Anglist betreibt eine kulturwissenschaftliche Literaturwissenschaft, indem er historische Kontexte einbezieht und Verbindungen zu seinem zweiten Fach, der Philosophie, zieht. Mit diesem Ansatz hat er in seiner Dissertation die politische Situierung der britischen Literatur der 1930er Jahre untersucht sowie in seiner Habilitation den Diskurs um den Wohlfahrtsstaat vom späten 19. Jahrhundert bis heute erforscht. Kohlmanns Dissertation erschien 2014 bei Oxford University Press unter dem Titel „Committed Styles: Modernism, Politics, and Left-Wing Literature“, 2021 wird im gleichen Verlag seine Habilitation folgen.

Im Heisenberg-Programm wird Kohlmann untersuchen, wie neben der Literatur auch andere Medien wie zum Beispiel Film, Fernsehen und neuere Internetformate reformerische Tendenzen aus der sozialen und politischen Sphäre aufnehmen und in spezifische ästhetische Verfahren übersetzen. „Dieses transhistorische Projekt besitzt eine kulturhistorische und literatursoziologische Ausrichtung“, erklärt der Freiburger Wissenschaftler. „Ich untersuche dabei ganz besonders die literarische Auseinandersetzung mit der Konsolidierung, Krise und Reformbedürftigkeit des Sozialstaats von 1945 bis in die Gegenwart.“ Das Förderprogramm wird Kohlmann ab 2020 Archivrecherchen in Großbritannien und den USA ermöglichen. Darüber hinaus will er bestehende Kooperationen mit andern Instituten und Forschenden vertiefen und neue Netzwerke aufbauen.

Die Albert-Ludwigs-Universität hat in den vergangenen Jahren im nationalen Vergleich Spitzenpositionen in allen einschlägigen Förderprogrammen erreicht: Beim Heisenberg-Programm der DFG gehört sie bundesweit zu den drei erfolgreichsten Universitäten.

(Presseinfo: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 30.09.2019)

Weitere Beiträge von Medienservice (01)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code Das könnte Sie aus Freiburg auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Schon gelesen?" anzeigen.


P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg













Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald