GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Schon gelesen? » Textmeldung

Stadtkreis Freiburg - Freiburg

14. Oct 2019 - 12:03 Uhr
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

Eröffnung des Hauptverfahrens wegen des Verdachts der Tötung einer 33-jährigen Artistin in Rust abgelehnt - Untersuchungshaft gegen 30-jährigen kubanischen Staatsangehörigen wurde vom Schwurgericht des Landgerichts Freiburg aufgehoben

Das Schwurgericht des Landgerichts Freiburg hat mit Beschluss vom 11. Oktober 2019 in einem Verfahren gegen einen 30 Jahre alten kubanischen Staatsangehörigen, der als Artist gearbeitet hat, die Eröffnung des Hauptverfahrens wegen des Vorwurfs des Totschlags abgelehnt und wegen weiterer Vorwürfe des Computerbetrugs (in drei Fällen) die Anklage vor dem Amtsgericht – Strafrichter – Ettenheim eröffnet. Ein Haftbefehl des Amtsgerichts Freiburg vom 20. Mai 2019, aufgrund dessen sich der Angeklagte seit diesem Tag in Untersuchungshaft befunden hat, wurde aufgehoben, eine Haftentschädigung aber versagt.

Dem 30-jährigen war durch Anklage der Staatsanwaltschaft Freiburg vom 25. September 2019 – neben unberechtigten Abhebungen vom Konto des Opfers - vorgeworfen worden, seine zeitweilige Lebenspartnerin, mit der er beruflich ein Artistenduo gebildet hatte, Ende April 2019 in einem gemeinsam benutzten Wohnwagen auf dem so genannten „Trailer-Platz“ des „Euro Park“ in Rust – „vermutlich nach einer zuvor verbal geführten Streitigkeit über die künftige künstlerische Zusammenarbeit und der künftigen persönlichen Beziehung“ – getötet zu haben, in dem er mit bloßen Händen oder mit einem weichen Gegenstand ihre Atemwege bedeckt und damit die Sauerstoffzufuhr so lange verhindert habe, bis der Tod eingetreten sei. Anschließend habe er deren Leiche in einer Plastikfolie verpackt, mit Hantelgewichten beschwert und im Altrhein versenkt.

Das Schwurgericht hat aus tatsächlichen Gründen den – für die Eröffnung des Verfahrens erforderlichen – hinreichenden Tatverdacht nicht bejahen können. Auch nach den durchgeführten intensiven rechtsmedizinischen und toxikologischen Untersuchungen konnte keine Ursache für den Tod der Frau gefunden werden, deren Leiche – in einen Kunststoffsack verpackt und mit Gewichten beschwert - am 18. Mai 2019 durch zwei Angler im Altrhein aufgefundenen wurde und überdies auch keine Anzeichen einer Gewaltanwendung aufwies. Obwohl der 30-jährige nach der Überzeugung des Schwurgerichts angesichts der durchgeführten polizeilichen Ermittlungen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Leiche der Frau in der oben beschriebenen Weise verpackt, zum Altrhein transportiert und dort im Wasser abgelegt hat, konnte nach einer umfassenden Würdigung des Ermittlungsergebnisses (wie erwähnt) kein hinreichender Tatverdacht im Sinne eines Tötungsdeliktes begründet werden, nachdem die sorgfältigen polizeilichen Ermittlungen weder einen Anhaltspunkt für die Todesursache noch für ein tragfähiges Motiv des Mannes für eine Tötung der Frau erbracht hätten.

Eine Haftentschädigung wurde durch die Kammer mit der Begründung versagt, dass der Beschuldigte durch die Beseitigung der Leiche die Freiheitsentziehung selbst verursacht und allein dieser Umstand ihn zum Zeitpunkt der Inhaftierung zum dringend Tatverdächtigen gemacht habe.

Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig. Gegen den Beschluss der Schwurgerichtskammer ist – sowohl gegen die Ablehnung der Eröffnung des Hauptverfahrens als auch gegen den Ausschluss der Entschädigung für den erlittenen Freiheitsentzug - das Rechtsmittel der sofortigen Beschwerde zulässig, das innerhalb einer Woche nach Zustellung der Entscheidung eingelegt werden kann.

(Presseinfo: Landgericht Freiburg, 14.10.2019)

+++

Presse-Mitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg (14.10.2019):

Mit Beschluss vom 11. Oktober 2019 hat die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Freiburg die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen einen 30 Jahre alten Angeschuldigten abgelehnt, soweit diesem Totschlag an einer 33 Jahre alten Frau vorgeworfen wurde. Gleichzeitig hat die Strafkammer den Angeschuldigten aus der Untersuchungshaft entlassen. Gegen diesen Beschluss hat die Staatsanwaltschaft Freiburg nunmehr sofortige Beschwerde eingelegt. Sie ist auch nach Prüfung des sorgfältig begründeten Beschlusses der Auffassung, dass die Verdachtslage die Durchführung einer Hauptverhandlung erfordert.

Der Leichnam der Frau war am 18. Mai 2019 bei Rust im Rhein aufgefunden worden. Am 19. Mai 2019 wurde der Angeschuldigte festgenommen. Er hat den Tatvorwurf bestritten.

In der Folge hat die Kriminalpolizei Offenburg umfangreiche Ermittlungen angestellt und den Sachverhalt – soweit möglich - sorgfältig aufgeklärt.

Die Strafkammer teilt in ihrem Beschluss die Auffassung der Staatsanwaltschaft, dass die Ermittlungen der Polizei in Offenburg die Annahme in der Anklage rechtfertigen, der Angeschuldigte habe den Leichnam im Rhein versenkt. Aus diesem Grund wurde auch die Gewährung einer Entschädigung für die vom Angeschuldigten erlittene Untersuchungshaft abgelehnt. Im Gegensatz zur Staatsanwaltschaft hält die Strafkammer jedoch ein vorsätzliches Tötungsdelikt nicht für beweisbar, insbesondere da trotz umfangreicher rechtsmedizinischer Untersuchungen die genaue Todesursache nicht festzustellen war.


QR-Code Das könnte Sie aus Freiburg auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Schon gelesen?" anzeigen.

Info von Medienservice (01)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg




















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald