GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Schon gelesen? » Textmeldung

Stadtkreis Freiburg - Freiburg

21. Nov 2019 - 12:51 Uhr Philosoph im Fokus - Das Interesse am Leben und Werk Friedrich Nietzsches ist auch im Jahr seines 175. Geburtstags weltweit groß. 
Foto: orion_eff/stock.adobe.com
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

Philosoph im Fokus - Universität Freiburg eröffnet erstes deutschsprachiges Nietzsche-Forschungszentrum

Das Interesse am Leben und Werk des ausgebildeten Philologen und postum berühmt gewordenen Philosophen Friedrich Nietzsche ist auch im Jahr seines 175. Geburtstags weltweit groß. Aus diesem Grund hat die Universität Freiburg beschlossen, ein Nietzsche-Forschungszentrum (NFZ) zu gründen. Es ist das erste im deutschsprachigen Raum und bündelt fachliches Wissen aus den Fächern Philosophie, Philologie, Theologie, Jura und Medizin. „Wir wollen Nietzsche als eine Art Sonde benutzen, um die Welt des 19. Jahrhunderts zu erforschen“, sagt Philosoph Prof. Dr. Andreas Urs Sommer vom Philosophischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Ziel des Zentrums ist es, das Leben, Werk und Denken Nietzsches abseits der bereits erforschten Pfade näher zu beleuchten. Dazu gehören unter anderem die Erschließung von Nietzsches vielfältigen Lektüren, eine digital-genetische Edition und Kommentierung von Nietzsches immensem Nachlass oder das Klären der Frage, welche Krankheit Nietzsche wirklich hatte. „Sie stellt sich seit seinem Tod immer wieder und ist in der Tat ein Mysterium“, bestätigt Sommer. So wird überlegt, ob die sterblichen Überreste des Philosophen untersucht werden könnten, um so spekulativen Deutungen seines Leidens Einhalt zu gebieten. Des Weiteren planen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine breit angelegte Forschungsinitiative zur Erschließung von Nietzsches Wirkungsgeschichte in Deutschland und Frankreich sowie aufgrund der frühen Rezeption von Nietzsches Schriften in Japan eine Kooperation mit den Universitäten aus Tokio und Kyoto zum Thema „Nietzsche in Japan“.

Die Ergebnisse der jeweiligen Projekte und Kooperationen des NFZ werden alle drei Jahre einer Evaluation seitens der Universitätsleitung und einer internationalen Kommission unterzogen. „Natürlich möchten wir das Zentrum langfristig positionieren und auch die Lehre mit einem verstärkten Angebot zum 19. Jahrhundert in Form von Vorlesungen, Seminaren und Workshops ausbauen“, erläutert Sommer.

Das NFZ ist Teil des oberrheinischen Verbundes Eucor – The European Campus. Forschende aus Mulhouse, Strasbourg, Karlsruhe und Basel können jederzeit und ohne bürokratische Hürden anerkannte Mitglieder des Zentrums werden. Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften ist institutionell ebenfalls an das NFZ angebunden. Geplant ist derzeit, die bestehende Finanzierung künftig über Drittmittel auszuweiten.

(Info: Universität Freiburg, 21.11.2019)


QR-Code Das könnte Sie aus Freiburg auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Schon gelesen?" anzeigen.

Info von Medienmitteilung (01)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg




















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald