GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Schon gelesen? » Textmeldung

Ortenaukreis - Ortenaukreis

25. Nov 2019 - 12:05 Uhr Ortenaukreis zeigt Flagge gegen Gewalt an Frauen.
Landrat Frank Scherer und Pascale Simon-Studer (Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises) hissen vor dem Landratsamt die Fahne „Frei leben – ohne Gewalt“.

Foto: Landratsamt Ortenaukreis
weitere Bilder hier
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

Ortenaukreis zeigt Flagge gegen Gewalt an Frauen - Weltweite Aktion der Menschenrechtsorganisation „Terre des Femmes“

Jedes Jahr am 25. November erinnert der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“ daran, dass jeder Tag ein Tag ohne Gewalt an Frauen selbstverständlich sein sollte. Dass dies auch in einem fortschrittlichen Land wie Deutschland, das sich die Gleichberechtigung der Geschlechter auf die Fahne geschrieben hat, muss aufrütteln. An der weltweiten Aktion der Menschenrechtsorganisation „Terre des Femmes“, die für Frauenrechte kämpft, beteiligt sich in diesem Jahr auch der Ortenaukreis. Seit heute Vormittag weht vor dem Landratsamt in Offenburg die weithin sichtbare blaue Fahne „Frei leben – ohne Gewalt“. Landrat Frank Scherer und die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Pascale Simon-Studer, haben sie am Vormittag gehisst. „Die Zahlen des Bundeskriminalamts sind schockierend und alarmierend. Häusliche Gewalt gegen Frauen kommt in allen gesellschaftlichen Schichten vor“, sagt Scherer. „Deswegen ist es wichtig, Flagge zu zeigen und häusliche Gewalt gegen Frauen öffentlich zu thematisieren. Denn nur wer hinsieht, kann handeln“, betont der Landrat.

Für Pascale Simon-Studer ist „geschlechtsspezifische Gewalt eine Form der Menschenrechtsverletzung und eine Form der Diskriminierung, die eine Gleichstellung zwischen den Geschlechtern verhindert“. Sie würde es sehr begrüßen, wenn durch die Fahnenaktion vor dem Landratsamt die Öffentlichkeit wachgerüttelt werde. „In der Gesellschaft muss ein Umdenken stattfinden“, so Simon-Studer.

Als Träger des Frauenhauses Offenburg und der Fachberatungsstelle Häusliche Gewalt ist der Verein „Frauen helfen Frauen Ortenau“ seit fast vier Jahrzehnten Jahren in der Ortenau aktiv, wenn es darum geht, Frauen und deren Kinder, die häusliche Gewalt erleben, zu beraten und zu schützen. „Deshalb unterstützt der Ortenaukreis den Verein finanziell mit 65.000 Euro jährlich“, informiert Scherer.
„Kinder sind das schwächste Glied in Familienbeziehungen und benötigen einen besonderen Schutz“, weiß Simon-Studer. Im Landratsamt gab es deshalb bereits sehr gut besuchte Fachtage zu „Kinder und häusliche Gewalt“, organisiert von dem Arbeitskreis „Opferberatung im Ortenaukreis“ in Kooperation mit der „Arbeitsgemeinschaft Häusliche Gewalt Offenburg“ und dem Verein „Frauen helfen Frauen“. „Dabei wurden eine engere interdisziplinäre Zusammenarbeit zum Schutz und zur Unterstützung von Kindern in und nach Fällen häuslicher Gewalt sowie verstärkte Maßnahmen zur Prävention vereinbart“, sagt Ullrich Böttinger, Leiter des Arbeitskreises Opferberatung. „Viel zu oft wird das Thema noch totgeschwiegen, so dass Kindern der Weg zu Unterstützung aus Angst, Scham und Unwissenheit versperrt bleibt“, so Böttinger.

2014 hat die Landesregierung Baden-Württemberg einen Aktionsplan gegen Gewalt an Frauen in jeglicher Form beschlossen. Dieser beruht auf einem breit gefächerten Hilfesystem und einem umfangreichen Maßnahmenkatalog.

Frauen besser vor Gewalt schützen - das ist auch das Ziel der sogenannten Istanbul-Konvention, die am 1. Februar 2018 in Deutschland in Kraft getreten ist. Damit verpflichtet sich Deutschland zusammen mit 27 weiteren Mitgliedstaaten des Europarats auf allen staatlichen Ebenen alles dafür zu tun, dass Gewalt gegen Frauen bekämpft, Betroffenen Schutz und Unterstützung geboten und Gewalt verhindert wird. „Angebote wie das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ sind enorm wichtig“, sagt Simon-Studer. In einer Telefon- oder Online-Beratung helfen mehr als 60 qualifizierte Beratende dabei gewaltbetroffenen Frauen, Personen aus deren sozialen Umfeld und Fachkräften - kostenlos, anonym und vertraulich, in 17 Fremdsprachen sowie in Deutscher Gebärdensprache und in Leichter Sprache (Tel: 08000 116 016 oder www.hilfetelefon.de).

Weitere Beiträge von Landratsamt Ortenaukreis
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.

Bilder


QR-Code Das könnte Sie aus Ortenaukreis auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Schon gelesen?" anzeigen.


P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg













Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald