GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Schon gelesen? » Textmeldung

Kreis Lörrach - Lörrach

7. Jul 2020 - 11:49 Uhr SC Freiburg unterstützt Modellprojekt "Babylotsin" in Lörrach.
Babylotsin Vera Stächelin in einer Beratungssituation (Aufnahme von 2019).

Foto: Landratsamt Lörrach
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

SC Freiburg unterstützt Modellprojekt "Babylotsin" in Lörrach - FAIR ways Förderpreis 2020 prämiert Engagement für Eltern von Neugeborenen

Der SC Freiburg unterstützt zum vierten Mal in Folge das Lörracher Modellprojekt "Babylotsin" am St. Elisabethen-Krankenhaus mit dem FAIR ways Förderpreis.

Babylotsin Vera Stächelin und Michael Trost, Leiter des Kliniksozialdienstes am St. Elisabethen-Krankenhaus, freuen sich sehr über die Spende in Höhe von 3.000 Euro. Das Präventionsprojekt hilft Familien, Schwierigkeiten beim Start in das neue Leben zu meistern.

„Ich berate Eltern von Neugeborenen und biete unbürokratische Rundum-Hilfe bei kleinen und großen Sorgen. Die Nachfrage ist sehr groß, das Angebot wird von den Familien gerne angenommen“, so Stächelin. „Die Arbeit der Babylotsin geht über den gesetzlichen Auftrag hinaus und wird ausschließlich über Spenden und Fördergelder der Bundesstiftung Frühe Hilfen finanziert“, erklärt Trost.

Das Projekt startete im August 2016. Das Informationsangebot über frühe Unterstützungsmöglichkeiten steht allen Eltern von Neugeborenen zur Verfügung. Etwa ein Viertel derjenigen, die das Angebot wahrnehmen, werden auf eigenen Wunsch ausführlicher beraten und an das Netzwerk Frühe Hilfen im Landkreis, beispielsweise an Beratungsstellen oder an Familienhebammen, vermittelt.

Hintergrund FAIR ways:
Gemeinsam mit seinen 15 „FAIR ways“-Partnern unterstützt der SC Freiburg dieses Jahr im Rahmen des „FAIR ways Förderpreises“ 41 gemeinnützige Institutionen und Projekte aus der Region, die sich – wie der Sport-Club – in den Bereichen Bildung, Bewegung, Umwelt und Solidarität engagieren. Wie im vergangenen Jahr werden insgesamt 80.000 Euro ausgeschüttet.

Der „FAIR ways Förderpreis“ hat sich in den vergangenen Jahren zu einem bedeutenden Sozialpreis Südbadens entwickelt. Seit 2012 konnte insgesamt eine Fördersumme von 455.000 Euro ausgeschüttet werden.

Für die Vergabe des neunten „FAIR ways Förderpreises“ wählte die Jury aus 71 eingegangenen Bewerbungen in diesem Jahr 41 Preisträger aus. 15 davon werden zum ersten Mal unterstützt, 26 Institutionen profitieren zum wiederholten Mal vom Förderpreis.

Die Unterstützung für gesellschaftliches Engagement in der Region soll Menschen, die sich für soziale Zwecke einsetzen, in ihrem Tun zu bestärken. Darüber hinaus soll die öffentliche Resonanz für die geförderten Institutionen sowie für die „FAIR ways“-Partner genutzt werden, um noch mehr Menschen zu motivieren, sich gesellschaftlich zu engagieren.

(Presseinfo: Landratsamt Lörrach, 07.07.2020)

Weitere Beiträge von Medienservice (01)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code Das könnte Sie aus Lörrach auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Schon gelesen?" anzeigen.


P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg













Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald