GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Sport » Textmeldung

Stadtkreis Freiburg - Freiburg

19. Jan 2022 - 23:57 Uhr

Fußball: Überzeugender Derby-Sieg beim Pokalspiel in Hoffenheim - Zwei frühe Tore von Vincenzo Grifo beim klaren 4:1-Erfolg ebnen den Weg ins Viertelfinale

DFB-Pokal: SC Freiburg gewinnt mit 4:1 (2:0) bei der TSG 1899 Hoffenheim. 

Zwei frühe Tore von Vincenzo Grifo (rechts) ebnen den Weg ins Viertelfinale

Bild: Stephan Eckenfels
DFB-Pokal: SC Freiburg gewinnt mit 4:1 (2:0) bei der TSG 1899 Hoffenheim.

Zwei frühe Tore von Vincenzo Grifo (rechts) ebnen den Weg ins Viertelfinale

Bild: Stephan Eckenfels
(rt) "Ein Finale Union Berlin gegen SC Freiburg wäre prima. Herr Streich hätte einmal solch einen Erfolg verdient!", so TV-Experte Bastian Schweinsteiger in der Sondersendung zum Pokal-Achtelfinale am Mittwochabend. Dies in Anbetracht, dass nur fünf Bundesligisten das Viertelfinale erreicht haben, die Top-Vereine draußen sind und drei ehemalige Bundesligisten aus der zweiten Liga die nächste Runde ergänzen.
Jetzt heißt es Daumendrücken für die kommende Auslosung. Ein "machbarer" Gegner und die Pokal-Premiere im Europa-Park-Stadion wären die große Chance auf das Halbfinale.

***

DFB-POKAL: SC STEHT IM VIERTELFINALE

Mit einem klaren Erfolg hat der Sport-Club das Viertelfinale des DFB-Pokals erreicht. Im Achtelfinale setzte sich der SC mit 4:1 (2:0) bei der TSG Hoffenheim durch. Vincenzo Grifo mit einem Doppelpack, Kevin Schade und Ermedin Demirovic erzielten die Freiburger Tore.

Nach den Bundesliga-Niederlagen vom vergangenen Wochenende waren beide Vereine auf Wiedergutmachung aus. Der Sport-Club für das 1:5 in Dortmund, Hoffenheim hatte bei Union Berlin verloren. SC-Coach Christian Streich sagte vor dem badischen Pokalduell: "Ich bin optimistisch, dass wir anders auftreten als gegen Dortmund."

Das tat die Mannschaft, begann mit viel Ballbesitz, war aggressiv, präsent in den Zweikämpfen und übernahm zunächst die Spielführung. Auch Streich lobte das Team: "Die Mannschaft hat eine sehr, sehr gute Reaktion auf das enttäuschende Spiel in Dortmund gezeigt."

Mark Flekken und Nico Schlotterbeck waren nach ihren Corona-Infektionen wieder dabei, außerdem rückten im Vergleich zur Partie beim BVB Kevin Schade, Ermedin Dermirovic und Maximilian Eggestein in die erste Elf.

Schade, der nach einem Doppelpass von der rechten Seite in die Mitte flankte, hatte auch die erste gute Offensivaktion. Noch ohne Torabschluss, aber der erste nach zehn Minuten, war direkt ein Treffer. Lucas Höler behielt vor dem Tor von Oliver Baumann die Übersicht, bediente Vincenzo Grifo, der den Ball aus 14 Metern mit rechts ins Tor schlenzte - 1:0 Sport-Club.

Grifo erhöht vom Punkt

Die frühe Führung tat gut, aber die TSG löste sich nach dem Gegentor mehr aus der eigenen Hälfte. Zwei Eckbälle und ein Abschluss von Georginio Rutter waren die ersten offensiven Akzente und vor allem über die linke Seite übten die Gastgeber Druck aus. Schade brachte viel Tempo ins Freiburger Spiel und als Christian Günter den Ball in den Strafraum lupfte, hatte Höler das 2:0 auf dem Fuß. Er setzte den Ball aber volley über das Tor. Die Partie wurde intensiver und offener. Hoffenheim kam spielerisch nicht vors SC-Tor, die Standards brachten aber immer wieder Unruhe in den Freiburger Strafraum.

Für mehr als Unruhe sorgte der nächste SC-Standard. Nach einem Handspiel im Strafraum zeigte Schiedsrichter Robert Schröder auf den Punkt. Grifo trat gegen Baumann an und traf kompromisslos hoch unter das Aluminium zum 2:0. In der Liga war der Italiener noch an Baumann gescheitert. Der Ball lief gut, und in der Defensive arbeiteten Schlotterbeck und Co. kompakt und engagiert. Philipp Lienhart klärte mit einer beherzten Grätsche vor dem freistehenden Dennis Geiger. Kurz vor der Pause ging es wieder schnell in Richtung Hoffenheimer Tor. Nicolas Höfler zog aus 18 Metern ab - drüber. Dann durfte Grifo es nochmals versuchen, dieses Mal blieb Baumann Sieger.

Schneller Anschluss, schnelle Antwort

Mit Beginn der zweiten Hälfte rannten die Gastgeber an. Rutters Kopfball flog knapp über Flekkens Tor. Ein Schuss aus der zweiten Reihe knapp am Tor vorbei und mit dem dritten Versuch stand es dann nur noch 1:2. Andrej Kramaric' Hereingabe in den Fünfer versuchte Schlotterbeck noch von der Linie zu kratzen, blieb dabei aber glücklos.

Das Glück kehrte kurze Zeit später aber auf die Freiburger Seite zurück. Nach schönem Zuspiel von Demirovic ließ Schade seinen Gegenspieler aussteigen und traf ins kurze Eck zum 3:1. Der Treffer wurde mehrere Minuten vom Video-Schiedsrichter aufgrund einer eventuellen Abseitsposition überprüft - dann aber doch der Jubel. Kein Abseits. Tor für den SC.
Streich merkte nach dem Abpfiff an: "Wir haben sehr gut umgeschaltet und hatten die Momente auf unserer Seite, so wie bei unserem dritten Treffer."

Hoffenheim blieb dran und nachdem Lienhart auf der Linie geklärt hatte, parierte Flekken den Nachschuss aus fünf Metern. Der Sport-Club bekam Raum zum Kontern - und machte das richtig gut. Lukas Kübler startete auf der rechten Seite, spielte zurück auf Höler, der auf Demirovic weiterleitete. Der Bosnier ließ sich die Chance sieben Meter vor dem Tot auf halblinks nicht nehmen und traf zum 4:1. Es blieb dabei.

Die TSG warf alles nach vorne, Freiburg verteidigte und in der Offensive öffneten sich immer wieder Räume zum Kontern. Kurz vor Schluss hatte Lienhart sogar noch die Möglichkeit zum fünften Tor, verfehlte aber knapp. Vier Treffer sollten auch reichen.

Vier Treffer, mit denen der Sport-Club unter den letzten acht Klubs des DFB-Pokals steht. Der Trainer - mehr als zufrieden: "Es war ein sehr gutes Spiel von uns und wir sind glücklich, dass wir ins Viertelfinale eingezogen sind."

(Quelle: SC Freiburg - Isabel Betz)

Aufstellung

TSG Hoffenheim: Baumann - Posch, Vogt (75. Hübner), Richards – Akpoguma (46. Dabbur), Geiger, Raum – Baumgartner (75. Rudy), Stiller (46. Kramaric) – Bebou, Rutter
Trainer: Sebastian Hoeneß

Aufstellung

SC Freiburg: Flekken - Kübler, Lienhart, N. Schlotterbeck, Günter - Schade (58. Gulde), Eggestein (84. Keitel), Höfler (84. Petersen), Grifo (71. Sallai) - Höler, Demirovic (71. Jeong)
Trainer: Christian Streich

Tore: 0:1 Grifo (10.), 0:2 Grifo (36.), 1:2 (52. Eigentor Schlotterbeck), 1:3 Schade (57.), 1:4 Demirovic (68.)

Gelbe Karten: Schade (27.), Richards (32.), Geiger (79.)
Schiedsrichter: Robert Schröder
Zuschauer: 500

***

Die weiteren Ergebnisse im Achtelfinale

1. FC Köln - Hamburger SV 4:5 (n.E.)
1660 München - Karlsruher SC 0:1
St. Pauli - Borussia Dortmund 2:1
VfL Bochum - Mainz 05 3:1
Hannover 96 -Borussia Mönchengladbach 3:0
RB Leipzig - Hansa Rostock 2:0
Hertha BSC - Union Berlin 2:3


Weitere Beiträge von RegioTrends+
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.

weitere Bilder: Vergrößern? - Auf Bild klicken!


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Freiburg.
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Sport".
> Suche
> Meldung schreiben

Wissenswertes


Mehr erfahren? - Roter Klick!

RegioMarktplatz: HEUTE schon gelesen?
Angebote - Tipps - Trends - Aktionen

Ihre Adressen!
Regio-Firmen: Der REGIOTRENDS-Branchenspiegel



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg
























Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald