GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Ortenaukreis - Offenburg

20. Jan 2017 - 11:25 Uhr

Vermittelnd klären - Ingrid Fuchs über den Job einer Patientenfürsprecherin

Ingrid Fuchs
Foto: Privat
Vergrößern?
Auf Foto klicken.
Am bundesweiten „Tag des Patienten“ am 26. Januar nimmt auch das Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach teil. Wir fragten bei Ingrid Fuchs nach, die seit Mai 2013 als Patientenfürsprecherin am Klinikum tätig und Mitglied im Bundesverband Patientenfürsprecher ist.

Frau Fuchs, wie kamen Sie zu diesem Ehrenamt?
Ingrid Fuchs: Nach meiner Pensionierung im Januar 2013 wurde ich von Landrat Scherer und der Direktion des Klinikums gefragt, ob ich mir diese Tätigkeit vorstellen könnte, sie werde dringend benötigt. Ich sagte zu und habe diesen Schritt nie bereut. Ich mache diese Arbeit gerne – und die Patienten sind dankbar dafür.

Was motiviert Sie?
Fuchs: Ich war ja über 40 Jahre im Pflegebereich in der St. Josefsklinik tätig – diese Erfahrung und dieses Wissen möchte ich zum Wohl der Patientinnen und Patienten einsetzen und damit die Zufriedenheit der kranken Menschen in unserer Klinik weiter fördern.

Ein Beschwerdemanagement gibt es ja bereits.
Fuchs: Das ist richtig. Die Einrichtung einer unabhängigen Patientenfürsprache geht allerdings über die Aufgabe eines zentralen Qualitäts- und Beschwerdemanagements hinaus. Jetzt können wir bereits während des Aufenthalts in der Klinik schnelle, unbürokratische und vor allem persönliche Hilfe für Patientinnen und Patienten anbieten.

Worin liegen Ihre Aufgaben?
Fuchs: Ich nehme Anliegen und Beschwerden von Patienten und Angehörigen entgegen und prüfe sie, wobei ich mich ganz bewusst als Bindeglied zwischen Patienten und dem Klinikpersonal verstehe, als Bindeglied, das zur Klärung von Konflikten beiträgt. Die Kunst besteht darin, Kritik grundsätzlich positiv zu sehen: Jede Beschwerde kann dazu beitragen, die Leistungen und das Angebot am Klinikum zu verbessern. Klären und Vermitteln sind dabei zwei wichtige Stichworte. Oft hilft ein offenes Gespräch direkt vor Ort mit den unmittelbar Betroffenen. Ich gehe auf die Station oder rege einen Runden Tisch mit Vertretern der Pflege und der Ärzteschaft an. Als ganz wesentliche Pflicht sehe ich die Verschwiegenheit und die vertrauliche Behandlung der mir anvertrauten Sachverhalte.

Worum geht es konkret?
Fuchs: Von langen Wartezeiten über die Konstellation im Zimmer bis zu Unstimmigkeiten bei der Behandlung. Defekte Telefonleitungen, verlorene Versicherungskarten – es kommt ziemlich alles vor. Es geht um Patientenrechte – wobei ich keine rechtliche Beratung biete. Natürlich gibt es auch Lob: Da bitte ich die Patienten dann, es auch der entsprechenden Person direkt mitzuteilen.

Wie ist die Resonanz?
Fuchs: Allen im vergangenen Jahr hatte ich rund 1000 Begehungen. Zugenommen haben die Gespräche mit Angehörigen im geschützten Raum. Wobei ich ganz klar zum Ausdruck bringe: Es lässt sich nur etwas verändern, wenn es die entsprechende Stelle auch erfährt.

Was zeichnet eine gute Patientenfürsprecherin aus?
Fuchs: Sie muss Einfühlungsvermögen mitbringen und in Gesprächsführung fit sein. Verhandlungsgeschick ist wichtig – gute Kenntnisse in den Klinikabläufen sind zudem sehr hilfreich. Das A und das O ist die Fähigkeit zuzuhören sowie nichtverbale Signale wahrzunehmen und richtig einzuordnen.


QR-Code Das könnte Sie aus Offenburg auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Städte & Gemeinden" anzeigen.

Info von Presseinfo Stadt Offenburg
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg























Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald