GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Stadtkreis Freiburg - Freiburg

15. Mai 2019 - 13:55 Uhr
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

20. Mai: "Die Stadt weiterentwickeln - Freiburg bleiben!" - Flächennutzungsplan 2040 wird neu aufgestellt - Viertes Zukunftsforum „Zukunft der Arbeit in der Stadt. Gewerbe, Dienstleistung und Produktion im urbanen Raum“ im Konzerthaus

Der Flächennutzungsplan 2040 mit integriertem Landschaftsplan wird neu aufgestellt. Wie entwickelt sich Freiburg bis zum Jahr 2040 räumlich weiter und welche Veränderungen müssen wir aktiv steuern, um die Lebensqualität und das soziale Gleichgewicht in der Stadt zu erhalten?

Im Dialog mit den Freiburgerinnen und Freiburgern sowie Expertinnen und Experten sollen die Rahmenbedingungen für Freiburg von übermorgen erarbeitet werden. Unter dem Leitsatz „Die Stadt weiterentwickeln – Freiburg bleiben“ sind vier öffentliche Projekt- und Beteiligungsphasen in den nächsten fünf Jahren vorsehen. In der aktuellen ersten Phase sollen interessante Zukunftsthemen vorgestellt und auf ihre Relevanz für Freiburg überprüft werden.

Die Resonanz auf die Auftaktveranstaltung und das zweite und dritte Forum waren mit einem vollen Runden Saal im Konzerthaus sehr gut. Das vierte Forum steht unter dem Motto „Zukunft der Arbeit in der Stadt. Gewerbe, Dienstleistung und Produktion im urbanen Raum“ und findet am Montag, 20. Mai, um 19 Uhr im Konzerthaus statt.

Die Arbeitswelt ist stetig im Wandel. Trends, wie Digitalisierung, Automatisierung und Robotik gewinnen immer mehr an Bedeutung und durchdringen die Gesellschaft. Dies hat auch Auswirkungen auf Arbeitsformen und -prozesse, aber auch auf das Verhältnis von Arbeit zu Wohnen und Freizeit. Gleichzeitig haben diese Entwicklungen Folgen für die Stadt mit ihren Flächen für Gewerbe, Industrie und Handwerk sowie auf Büros und urbane Produktionsweisen.

Zwei Sichtweisen sollen Zukunftstrends und Ideen aufzeigen, die uns dabei helfen die Arbeitswelt von übermorgen positiv zu gestalten.

Erster Bürgermeister Ulrich von Kirchbach wird das vierte Forum eröffnen. Anschließend referiert Stefan Gärtner, Direktor des Forschungsschwerpunktes Raumkapital am Institut Arbeit und Technik in Gelsenkirchen, über das Thema "Produktion in der Stadt: Chancen, Risiken und Ihre Einbindung in die städtische Wertschöpfung“.

Danach stellt Uwe Luipold, Inhaber des Berliner Beratungsunternehmens Regioconsult, die Frage: „Wirtschaft im Wandel? Welche Trends den Standort Freiburg verändern.“

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum Austausch mit den Referentinnen und Referenten. Voraussichtlich gegen 21 Uhr ist die Veranstaltung zu Ende.

Der Eintritt ist frei. Interessierte sollen sich bitte unter www.freiburg.de/uebermorgen anmelden.

Die Veranstaltung findet im Runden Saal im Konzerthaus statt, eine Live-Video-Übertragung ist vorgesehen. Den Live-Stream können Interessierte unter www.freiburg.de/fnp2040 verfolgen.


QR-Code Das könnte Sie aus Freiburg auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Städte & Gemeinden" anzeigen.

Info von Presseinfo Stadt Freiburg
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg






















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald