GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Ortenaukreis - Lahr

12. Dec 2019 - 12:59 Uhr Musikschule Lahr erhielt 100.000 Euro aus Landesmitteln.
Von links: Lahrs Erster Bürgermeister Guido Schöneboom, Innenminister Thomas Strobel, Marion Gentges (Präsidentin des Landesverbands der Musikschulen Baden-Württemberg) und Tobias Meinen (Musikschuldirektor).

Foto: Gentges
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

Musikschule Lahr erhielt 100.000 Euro aus Landesmitteln - Idee einer digitalen Lernplattform wurde ausgezeichnet

Das Land Baden-Württemberg hat 29 Projekte beim Wettbewerb „Gemeinden, Städte und Landkreise 4.0 – Future Communities 2019“ ausgezeichnet. Die Stadt Lahr hat mit ihrer Idee einer digitalen Lernplattform an der Städtischen Musikschule als eine von zwei Preisträgern die Maximalfördersumme von 100.000 Euro erhalten. Mit dem Wettbewerb möchte das Land innovative Ideen fördern, die sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die Kommunen selbst digital voranbringen.

Die Städtische Musikschule möchte mit den Fördergeldern eine digitale Lernplattform entwickeln. „Die App wird auf sinnvolle Art Lücken schließen, die ohne Digitalisierung nicht zu schließen sind“, erläutert Musikschuldirektor Tobias Meinen, der die digitale Lernplattform initiierte. Sie ist eine sichere, geschützte und werbefreie Lernwelt und bietet neue Zugänge zur Musik. „Das Angebot entspricht dem Qualitätsanspruch öffentlicher Musikschulen und wird die Musikschularbeit für Schüler und Lehrer deutlich verbessern“, so Meinen weiter.

Die von der Städtischen Musikschule Lahr konzipierte Lernplattform ist ein zentraler Baustein der Digitalisierungsstrategie des Landesverbands der Musikschulen. Die Zukunftsfähigkeit der Musikschulen hängt stark von der eigenen Innovationskraft ab, meint der Musikschuldirektor.

Das digitale Angebot wird aber keinesfalls Fachkräfte ersetzten, sondern dient als digitaler Assistent des Lehrers. Die Technik folgt hier der Pädagogik und nicht umgekehrt.

Die App ist eine Lernplattform für den Musikunterricht mit musikpädagogischen Inhalten. Sie ist eine informelle, allzeit verfügbare Lernquelle, Lernpartner, impulsgebende Inspirationsquelle und digitales Hausaufgabenheft mit Lernhistorie und Kommunikationsformen. Hier können sich Schüler begleiten lassen und sich selbst aufnehmen. Sie können Inhalte immer wieder abrufen und eigenständig neue Themenfelder entdecken und auf musikalische Entdeckungsreise gehen. Das kann das virtuelle Mitspielen im Landesjugendorchester oder das eigenständige Suchen nach neuem, eigenen Repertoire sein. Den Nutzern steht eine umfangreiche digitale Bibliothek zur Verfügung. Die App ist ein Werkzeug, selbständig das musikalische und künstlerische Können weiterzuentwickeln. Für die Lehrer bietet ein solches Angebot neue Impulse und eine größere Methodenvielfalt der Lehre.

Die Kosten für das Projekt werden mit insgesamt 200.000 Euro geschätzt. Am Montag wird dem Gemeinderat der Stadt Lahr vorgeschlagen, die benötigten 100.000 Euro zur Cofinanzierung bereit zu stellen. Projektstart ist dann der 1. Januar.

Außerdem wird die Stadt Lahr aus dem Wettbewerb mit 8.475 Euro zur Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie gefördert.

Weitere Beiträge von Presseinfo Stadt Lahr (1)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code Das könnte Sie aus Lahr auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Städte & Gemeinden" anzeigen.


P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg













Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald