GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Schwarzwald-Baar-Kreis - Villingen

7. Jul 2020 - 16:39 Uhr Jürgen Roth (Oberbürgermeister Villingen-Schwenningen) setzt sichtbares Zeichen für friedliche Welt ohne Atomwaffen.
Die Flagge "Mayors for Peace" weht am 8. Juli am Rathaus. Auch Oberbürgermeister Jürgen Roth setzt mit dem Hissen der Flagge ein Zeichen für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. 

Foto: Stadt Villingen-Schwenningen
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

8. Juli: Jürgen Roth (Oberbürgermeister Villingen-Schwenningen) setzt sichtbares Zeichen für friedliche Welt ohne Atomwaffen - Flagge des weltweiten Städtebündnisses "Bürgermeister für den Frieden" (Mayors for Peace) wird vor Rathaus in Villingen gehisst

Morgen (8. Juli) setzt Oberbürgermeister Jürgen Roth vor dem Villinger Rathaus ein sichtbares Zeichen für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen: Die Flagge des weltweiten Städtebündnisses "Bürgermeister für den Frieden" (Mayors for Peace) wird bereits zum neunten Mal gehisst. Das Bündnis richtet sich in seinem Appell an die Atommächte und weitere Staaten der Weltgemeinschaft, um gemeinsam für den Erhalt des Atomwaffensperrvertrags (Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons, NPT) von 1968 einzustehen. Mit der Aktion setzen sich die (Ober-)Bürgermeister für den Frieden in diesem Jahr für die Verlängerung des New-Start-Vertrages ein. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die Mayors for Peace am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen.

Der Flaggentag erinnert an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofes (IGH) vom 8. Juli 1996. Darin heißt es, dass die Androhung und der Einsatz von Atomwaffen gegen internationales Recht und gegen Prinzipien des humanitären Völkerrechts verstoßen. Darüber hinaus hat der IGH die völkerrechtlich verbindliche Verhandlungspflicht zur Realisierung vollständiger atomarer Abrüstung festgestellt.

Weitere Informationen erteilt Mayors for Peace Deutschland unter Telefon 0511/168-41446, per E-Mail an mayorsforpeace@hannover-stadt.de oder sind im Internet unter www.mayorsforpeace.de nachlesbar.

Wer sind die Mayors for Peace?:
Die Organisation Mayors for Peace wurde 1982 durch den Bürgermeister von Hiroshima gegründet. Das weltweite Netzwerk setzt sich vor allem für die Abschaffung von Atomwaffen ein, greift aber auch aktuelle Themen auf, um Wege für ein friedvolles Miteinander zu diskutieren. Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland.

Kurzinfo New-Start-Vertrag:
Der Vertrag ist das "letzte bilaterale atomare Abrüstungsabkommen. Es sieht vor, die interkontinentalen Atomwaffen Russlands und der USA auf je 700 Trägersysteme und hundert in Reserve sowie 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe zu verringern. Es trat am 5. Februar 2011 in Kraft und wird am 5. Februar 2021 enden". (Quelle: www.zdf.de/nachrichten/politik/abruestung-usa-russland-new-start-vertrag-100.html).

(Presseinfo: Stadt Villingen-Schwenningen, 07.07.2020)

Weitere Beiträge von Medienservice (01)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code Das könnte Sie aus Villingen auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Städte & Gemeinden" anzeigen.


P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg













Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald