GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Ortenaukreis - Lahr

2. Dec 2020 - 13:35 Uhr Ein Cello-Stachel als Lebensretter - Objektgeschichten aus dem Stadtmuseum Lahr.
Cello-Stachel von Otto Heinrich Strohmeyer.

Foto: Stadt Lahr
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

Ein Cello-Stachel als Lebensretter - Objektgeschichten aus dem Stadtmuseum Lahr

Die zweite Geschichte der Reihe „Objektgeschichten aus dem Museum“ beschäftigt sich mit zwei auf den ersten Blick unscheinbaren Objekten, die in der kommenden Sonderausstellung "Wer war Stroh? Werkbetrachtung zu Otto Heinrich Strohmeyer" des Lahrer Stadtmuseums zu finden sein werden: Zwei Cello-Stacheln. Bei genauerem Betrachten fällt auf, dass der eine deutlich mehr abgenutzt ist, als der andere. Was hat es damit auf sich? Die Geschichte hinter den Celli- Stacheln führt zu Otto Heinrich Strohmeyer, dem die Instrumententeile gehörten.

Otto Heinrich Strohmeyer (1895 - 1967), gebürtiger Lahrer, war Architekt, Stadtplaner, Grafiker, Musiker und Autor und hat nach dem zweiten Weltkrieg maßgeblich als Führungskraft im Hamburger Stadtplanungsamt den Wiederaufbau der Stadt Hamburg mitgestaltet.

Zu Schulzeiten in Lahr, etwa 1910, wurde Strohmeyer von seinen älteren Mitschülern als Musiker zu deren Burschenschaftsabenden verpflichtet. Zu Bier und Gesang sollte er mit seinem Cello für die nötige Hintergrundmusik sorgen. Da er gern Teil dieses elitären Kreises von Lahrer Gymnasiasten werden wollte, sagte er zu. Doch auch im letzten Jahrhundert war es nicht gern gesehen, wenn sich Schüler in der Öffentlichkeit betrunken aufführten. Deshalb musste die Schülerverbindung geheim bleiben. Die Treffen fanden meist außerhalb Lahrs statt. Zu einem dieser „Ausflüge“ schleppte Strohmeyer sein Cello in ein Seelbacher Lokal.

Nach einem durchzechten Abend hatten die Schüler das letzte Bähnle nach Lahr verpasst. Die Gruppe musste nach Hause laufen. Mit dem Cello bepackt und durch eine Hüftverletzung behindert, fiel der junge Strohmeyer immer weiter von der Gruppe ab. Frisch gefallener Schnee behinderte ihn zusätzlich. Seine Mitschüler hatte er bald verloren. Sie waren so laut und betrunken, dass sie sein Rufen und Fehlen nicht bemerkten. Weit nach Mitternacht war er irgendwo zwischen Seelbach und Lahr allein, stürzte immer wieder in den verschneiten Straßengraben bis ihm eine Idee kam. Auch wenn er sie unter dem Schnee nicht sehen konnte, waren da ja noch die Gleise des Bähnles. Er nahm also sein Cello und fuhr dessen Stachel aus. Damit kratzte er über den Boden bis er eine der Schienen fand. Entlang dieser schob er nun das Instrument wie einen Schneepflug vor sich her. So gelangte er trotz der Widrigkeiten zurück nach Lahr. Bis auf die Abnutzung des Stachels hatte sein Instrument kaum gelitten.

Die Ausstellung "Wer war Stroh? Werkbetrachtung zu Otto Heinrich Strohmeyer" wird voraussichtlich im Januar eröffnet.

Weitere Beiträge von Presseinfo Stadt Lahr (1)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code Das könnte Sie aus Lahr auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Städte & Gemeinden" anzeigen.


P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald