GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Überregional - Fulda

2. Oct 2015 - 16:02 Uhr

Agrarministerkonferenz (AMK) beschließt einstimmig flexible Angebotssteuerung bei der Milch ernsthaft zu prüfen - Grüne Agrarministerinnen und -minister: Runder Tisch zu Kriseninstrumenten für den Milchmarkt muss schnell einberufen werden

Angesichts der aktuellen Milchpreiskrise zeigten sich die sieben grünen Agrarministerinnen und Agrarminister erfreut, dass nach hartem Ringen die Agrarministerkonferenz einstimmig beschlossen hat, keine Maßnahmen für wirksame Hilfen für Milchviehhalter mehr auszuschließen. Vielmehr sollen auch neue Instrumente zu Marktsteuerung oder -regulierung geprüft werden. Den allermeisten Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist klar, dass die Milchmenge derzeit zu hoch ist und mengenreduzierende Maßnahmen unterschiedlicher Art benötigt werden. Auch das vom Bundesverband Deutscher Milchviehhalter erarbeitete Marktverantwortungsprogramm zur flexiblen Angebotssteuerung soll als mögliches Instrument zur Lösung der Milchkrise ernsthaft geprüft werden. Der AMK-Beschluss bietet konstruktive Lösungsvorschläge, um endlich wieder bessere Preise für Milchbäuerinnen und Milchbauern zu erreichen. „Wir brauchen schnelle und klug durchdachte Maßnahmen, um über eine flexible Angebotssteuerung der Milchmenge einen weiteren Preisverfall zu verhindern“, sagte Minister Alexander Bonde heute in Fulda/Hessen zum Abschluss der Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern.

Die AMK hat zudem einen gemeinsamen Runden Tisch beschlossen, um mit allen Beteiligten vorhandene und neue Kriseninstrumente zur Behebung des Ungleichgewichts auf dem Milchmarkt zu entwickeln. Die grünen Agrarministerinnen und Agrarminister setzen sich dafür ein, dass dieser nun möglichst schnell seine Beratungen aufnimmt.

Informationen zur Landwirtschaft sind unter www.mlr.bw.de abrufbar.

(Presseinfo: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
Baden-Württemberg, Pressestelle, Stuttgart, vom 2.10.15)


QR-Code Das könnte Sie aus Fulda auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Verbraucher/Wirtschaft" anzeigen.

Info von Medienmitteilung (03)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg






















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald