GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Ortenaukreis - Lahr

12. Feb 2020 - 14:31 Uhr Wirtschaftliche Entwicklung im Blickpunkt.
Von links: Daniel Halter (Geschäftsführer IGZ-GmbH), Alwin Wagner (Stellvertretender Hauptgeschäftsführer), Oberbürgermeister Markus Ibert, Steffen Auer (IHK-Präsident) und Dieter Salomon (IHK-Hauptgeschäftsführer). 

Foto: Stadt Lahr
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

Wirtschaftliche Entwicklung im Blickpunkt - Oberbürgermeister Ibert tauschte sich mit der IHK und "startkLahr" im Rathaus in Lahr aus

Wie kann sich die Region unter Mitwirkung aller Betroffenen und zum Gewinn für alle Beteiligten positiv weiterentwickeln? Diese Frage diskutierten Oberbürgermeister Markus Ibert, IHK-Präsident Dr. Steffen Auer sowie IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Dieter Salomon bei einem gemeinsamen Gedankenaustausch auf Einladung des Stadtoberhaupts im Lahrer Rathaus.

„Alle unternehmensnahen Beteiligten am südlichen Oberrhein müssen noch enger zusammenarbeiten. Nur so können wir unseren Wirtschaftsraum klug und effizient weiterentwickeln und auch unsere Forderungen in Stuttgart und Berlin besser geltend machen“, führte Dr. Auer aus. Gerade wenn es um die Infrastruktur gehe, brauche es ein starkes Miteinander. Dieser Meinung ist auch Oberbürgermeister Ibert: „Für mich sind der Lahrer Flughafen und die Planungen für ein Güterverkehrsterminal Lahr Teil des gesamten Wirtschaftsraums südlicher Oberrhein.‟

Wie bedeutend die enge Zusammenarbeit der gesamten Region ist, hat auch eine von der IHK Südlicher Oberrhein initiierte, mit Unterstützung des Forschungsinstituts Prognos und diversen hiesigen politischen Entscheidungsträgern, wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen erstellte Studie bestätigt. Alwin Wagner, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Südlicher Oberrhein, der ebenso wie IGZ-Geschäftsführer Daniel Halter an dem Gespräch teilnahm, nannte ein für die Unternehmen wichtiges Beispiel: „Ein großes Thema für die Betriebe ist die regionale Flächenentwicklung. Sie können ihre Bauvorhaben nicht nach Gemarkungsgrenzen richten oder diese an fachliche Einzeldisziplinen der Verwaltung anpassen. Hier braucht es eine konstruktive Zusammenarbeit im Sinne der Wirtschaft.“

Dabei geht es jedoch nicht nur um wirtschaftliche Vorteile, führte Dr. Salomon aus. „Wir möchten den Zusammenhang zwischen einer positiven und nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung einerseits sowie Wohlstand und Lebensqualität andererseits deutlich machen.“ Auch für Oberbürgermeister Ibert ein wichtiges Thema: „Klimaschutz und Wirtschaftsentwicklung müssen Hand in Hand gehen. Technische Lösungen haben für mich Vorrang vor Verboten. Mein Ziel ist es, bereits vorhandene technische Lösungen schnellstmöglich zu nutzen, beispielsweise beim Verkehr können bestehende Ideen schon jetzt zu Verbesserungen beitragen.“

Intensiv erörterten die Gesprächsteilnehmer die Möglichkeiten zur Verbesserung der Verkehrsanbindung von Industriebetrieben und der Mobilität der Mitarbeiterenden. Oberbürgermeister Ibert dazu: „Die Stadtverwaltung wird dem Gemeinderat im Spätsommer ein Verkehrskonzept vorlegen, das die Gesamtstadt und alle Verkehrsträger umfasst.‟ Geschäftsführer Daniel Halter von der IGZ GmbH: „Das Thema Mobilität und die Frage der Pendlerverkehre nehmen bei der weiteren Entwicklung des startkLahr-Areals einen wichtigen Raum ein. Deshalb wird sich die IGZ GmbH in diesem Jahr im Rahmen eines Förderprogramms des Bundes intensiv mit dem Thema beschäftigen.“ Mit einem Teil der Fördermittel werde hierzu eine auf ein Jahr befristete Stelle geschaffen, die sich ausschließlich mit dem Thema Mobilität und Pendlerverkehr zum startkLahr-Areal befasse.“, so Halter und weiter: „Dies erfolgt in enger Abstimmung mit den anderen regionalen Mobilitätsprojekten, beispielsweise dem Mobilitätsnetzwerk Ortenau sowie den umliegenden Kommunen und dem Landkreis.“ Ebenfalls geplant sind ein Austausch mit den Unternehmen auf dem Areal und die Erarbeitung von Konzepten zum Umgang mit den zunehmenden Pendlerverkehren.


QR-Code Das könnte Sie aus Lahr auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Verbraucher/Wirtschaft" anzeigen.

Info von Presseinfo Stadt Lahr (1)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg
























Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald