GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Überregional - Deutschland

5. Aug 2020 - 10:01 Uhr

Digitalisierung: Mittelständischen Einzelhandel und Innenstädte fördern - Handelsverband Deutschland (HDE) fordert Digitalisierungsfonds von 100 Millionen Euro


Angesichts der Vorschläge von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zur Digitalisierung des innerstädtischen Einzelhandels fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) ein mit 100 Millionen Euro ausgestattetes Förderprogramm.

Viele mittelständischen Händler hätten ansonsten mitten in der Corona-Krise nicht die finanziellen Möglichkeiten, ihr Geschäft zukunftsfest zu machen.

Viele vor allem mittelständische Händler kämpfen derzeit angesichts der Corona-Krise und massiven Umsatzeinbußen um ihre Existenzen. „In dieser prekären Lage mit sehr begrenzten finanziellen Mitteln können die notwendigen Investitionen in die Digitalisierung aktuell vielerorts nicht gestemmt werden. Deshalb ist hier Unterstützung dringend notwendig“, so HDE-Präsident Josef Sanktjohanser.

Aus diesem Grund fordert der HDE den Bundeswirtschaftsminister auf,
seine Überlegungen aus den vergangenen Tagen mit Leben zu füllen
und einen Digitalisierungsfonds für den Einzelhandel in Höhe von 100
Millionen Euro aufzulegen. Dabei soll es um einen dreistufigen Prozess
gehen. In einer ersten Stufe soll das bereits bestehende Mittelstand 4.0
Kompetenzzentrum Handel, das der HDE im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums als Konsortialführer leitet, weiterhin
flächendeckend über die Chancen der Digitalisierung im Einzelhandel
informieren. Mit Veranstaltungen, Webinaren und einem Digital-Mobil
arbeitet das Kompetenzzentrum seit einem Jahr daran, den
Handelsunternehmen die digitalen Möglichkeiten aufzuzeigen. In einer
zweiten Stufe stellt sich der HDE nun Berater vor, die in den
individuellen Einzelfällen geeignete und wirtschaftlich sinnvolle
Maßnahmen zur Digitalisierung identifizieren. Auch das könnte unter
dem Dach des bewährten Kompetenzzentrums stattfinden. Am Ende
soll dann über Förderanträge die Finanzierung entsprechender
Digitalisierungsmaßnahmen vom Wirtschaftsministerium ermöglicht
werden. Insgesamt hat das Digitalisierungsprogramm des HDE ein
Volumen von 100 Millionen Euro. Sanktjohanser: „Wir müssen jetzt
handeln und eine Investition in die Schlüsselbranche der Innenstädte
tätigen. Lebendige Stadtzentren sind ein gesamtgesellschaftlicher
Wert.“

Der Handelsverband Deutschland (HDE) ist die Spitzenorganisation des
deutschen Einzelhandels. Insgesamt erwirtschaften in Deutschland 300.000 Einzelhandelsunternehmen mit drei Millionen Beschäftigten an 450.000 Standorten einen Umsatz von rund 535 Milliarden Euro jährlich.

(Info: Handelsverband Deutschland)


Weitere Beiträge von Medienmitteilung (01)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Deutschland.
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Von den Landkreisen".
> Suche
> Meldung schreiben



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg




















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald