GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Ortenaukreis - Lahr

21. Feb 2023 - 09:50 Uhr

Landrat Frank Scherer besucht mit Migrationsstaatssekretär Siegfried Lorek Gemeinschaftsunterbringung in Lahr - Herausforderungen der Flüchtlingsunterbringung besprochen

Migrationsstaatssekretär Siegfried Lorek (2.v.r.) hat eine Unterbringung des Kreises in der Gutleutstraße in Lahr Ortenaukreis besucht und sich dabei mit Landrat Frank Scherer (rechts), Migrationsdezernent Michael Loritz (ganz links) und Migrationsamtsleiterin Alexandra Roth zu den Herausforderungen der Unterbringung von geflüchteten Menschen ausgetauscht | Nachweis LRA/Kai Hockenjos
Migrationsstaatssekretär Siegfried Lorek (2.v.r.) hat eine Unterbringung des Kreises in der Gutleutstraße in Lahr Ortenaukreis besucht und sich dabei mit Landrat Frank Scherer (rechts), Migrationsdezernent Michael Loritz (ganz links) und Migrationsamtsleiterin Alexandra Roth zu den Herausforderungen der Unterbringung von geflüchteten Menschen ausgetauscht | Nachweis LRA/Kai Hockenjos

Migrationsstaatssekretär Siegfried Lorek (MdL) vom Ministerium für Justiz und für Migration Baden-Württemberg hat den Ortenaukreis besucht und sich mit Landrat Frank Scherer, Migrationsdezernent Michael Loritz und Migrationsamtsleiterin Alexandra Roth zu den Herausforderungen der Unterbringung von geflüchteten Menschen ausgetauscht. Gemeinsam besuchten sie eine Einrichtung der vorläufigen Unterbringung in der Gutleutstraße in Lahr. Der Ortenaukreis hat das ehemalige Pflegeheim, das Platz für rund 80 Personen bietet, Ende letzten Jahres angemietet und in Stand gebracht, mehrere Familien aus sieben verschiedenen Nationen sind inzwischen dort untergebracht. Da der Ortenaukreis immer mehr auch gesundheitlich eingeschränkte Flüchtlinge aufnehmen muss, war das Haus ein Glücksgriff, weil es entsprechende Räumlichkeiten bietet, so die Verantwortlichen. Auch steht ein großer Sozialraum für Sprachkurse und sonstige ehrenamtliche Angebote zur Verfügung.
„Landrat Frank Scherer, den Verantwortlichen der Kreisverwaltung und den Bürgerinnen und Bürgern des Ortenaukreises bin ich sehr dankbar für ihr großes Engagement und die Hilfsbereitschaft bei der Aufnahme von geflüchteten Menschen“, betonte Lorek. „Die Flüchtlingszahlen sind noch immer sehr hoch, umso wichtiger ist, dass Land, Kreise, Städte und Gemeinden bei der Versorgung und Unterbringung von Geflüchteten weiterhin gut zusammenarbeiten“, so der Staatssekretär. „Wir haben viel aus der Flüchtlingskrise 2015 gelernt. Inzwischen läuft die Informationskette deutlich besser“, bestätigte Landrat Scherer. „Kreis und Kommunen stehen weiterhin vor massiven Herausforderungen. Mit fast 6.400 Menschen war die Zahl derer, die im vergangenen Jahr im Ortenaukreis Schutz suchten, deutlich höher als in 2015. Gerade zu Beginn des Ukraine-Kriegs war die Bereitschaft vieler Ortenauerinnen und Ortenauer sehr groß, Kriegs-Flüchtlinge privat aufzunehmen. Sonst hätten wir es nicht geschafft. Es war für uns ein Riesenkraftakt, innerhalb kürzester Zeit unsere Plätze in der vorläufigen Unterbringung wieder hochzufahren. Durch unser bewährtes Konzept, einer Mischung aus mittelfristigen Objekten, Containeranlagen und kurzfristigen Verträgen, konnten wir die Plätze verdreifachen und wir arbeiten weiterhin mit Hochdruck daran, neue Plätze zu schaffen“, erklärte Landrat Frank Scherer.

Inzwischen hat der Ortenaukreis in insgesamt 17 Städten und Gemeinden 13 Containeranlagen errichtet und drei Sporthallen umgerüstet. Entsprechend seines Kombimodells betreibt das Landratsamt aktuell noch in Achern, Gengenbach, Kehl und Oberkirch, Unterkünfte für Geflüchtete, deren Aufenthalt in der Vorläufigen Unterbringung nach sechs Monaten beendet ist. Das betrifft hauptsächlich Menschen aus der Ukraine, afghanische Ortskräfte und weitere Geflüchtete aus humanitärer Aufnahme (z.B. Resettlement-Programmen). Hier wird die Einrichtung zunächst ein halbes Jahr vom Kreis betrieben und geht dann nahtlos in die Verantwortung der Standortkommune als Einrichtung in der Anschlussunterbringung über. In Offenburg und Rust erfolgte die Übergabe an die Kommunen bereits Ende letzten Jahres. Insgesamt standen Ende Januar rund 2.500 Plätze zur Verfügung, die mit rund 1.900 Personen belegt waren. Im Laufe des Februars kommen zwei weitere Containeranlagen in Schutterwald und Offenburg hinzu.


Weitere Beiträge von Landratsamt Ortenaukreis
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Lahr.
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Von den Landkreisen".
> Suche
> Meldung schreiben



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg






















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald